Partizan drehte die Partie in der Arena und gewann.

0
554

Die Basketballspieler von Partizan haben Žalgiris mit 81:72 im 23. Spieltag der EuroLeague besiegt.

Das Spiel in der „Štark Arena“ wurde erneut vor etwa 20.000 Zuschauern gespielt, und einmal mehr schreibt sich ein großer Comeback von Željko Obradovićs Team.

Partizan begann das Spiel ähnlich wie vor zwei Wochen gegen Maccabi, sehr schlecht im Angriff und verteidigte defensiv schlecht.

So kam Žalgiris schnell und leicht zu einer zweistelligen Führung (5:16). Aber im Gegensatz zu dem erwähnten Duell mit dem „Stolz Israels“ hatte Partizan dieses Mal den sehr gut aufgelegten Pi Đej Doužer.

In den ersten sechs Minuten hatte er eine zweistellige Punktzahl und erzielte bis zum Ende des ersten Viertels sogar 15 Punkte. Auf diese Weise hielt er Partizan im Spiel, bis auch Zek Ledej in Fahrt kam.

Der Flügelstürmer der Schwarz-Weißen war wieder „der Alte“, traf mit einem Händewurf, zog Fouls im Angriff, holte offensive und defensive Rebounds und brachte sein Team in der zweiten Hälfte in Schwung.

Sein Dreipunktewurf, gefolgt von einem Treffer von Alekse Avramović, glich das Spiel aus, und dann brachte Ledej mit Freiwürfen dem Gastgeber die erste Führung im Spiel (41:39).

Dieser zwei Punkte Unterschied blieb bis zur Halbzeit und auch nach dem dritten Viertel bestehen, obwohl Partizan während dieser Zeit einen Vorsprung von sogar acht Punkten hatte.

In der 27. Minute stand es 55:47, aber es hielt nicht lange an. Edgaras Ulanovas glich mit einem Dreipunktewurf für Žalgiris aus (59:59).

Dennoch, dank der großen Unterstützung, brach Partizan Trinkijeris Team in der vierten Periode vollständig. Zu Beginn des letzten Viertels gab es viele Unterbrechungen, Videoanalysen und Verzögerungen, wodurch das Spiel länger dauerte als geplant.

Aber diese Unterbrechungen schienen die Gäste offensichtlich zu „unterbrechen“, und Partizan verstärkte seine Verteidigung. Sie wurden auch immer konkreter im Angriff.

Frank Kaminski eröffnete mit schnellen sechs Punkten in den entscheidenden zehn Minuten, gefolgt von Pi Đej Doužer mit einem Korb und einem Foul, das die Arena in Aufregung versetzte.

Die Partizan-Serie wurde mit 73:61 abgeschlossen, was der größte Vorsprung in diesem Spiel war. Gleichzeitig war es entscheidend für das Endergebnis.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein