Pešić über Jokics „Nein“ zu Serbien: „Er schämte sich…“

0
1076

Obwohl seit der Basketball-Weltmeisterschaft in Manila, wo Serbien Silber gewonnen hat, bereits ein halbes Jahr vergangen ist, ist der Rücktritt, den der MVP des NBA-Finals, Nikola Jokić, dem Trainer Svetislav Pešić überreichte, immer noch ein Thema.

Natürlich liegt der Grund darin, dass bis zu den Olympischen Spielen in Paris noch vier Monate verbleiben, daher wird wieder die Frage aufkommen, ob der Star der Denver Nuggets im „Adler“-Team sein wird.

Pešić war zu Gast in der Sendung „Sportlajt“ auf „Sportklub“ und beschrieb im Detail Jokićs „Nein“ vom letzten Sommer.

Der Basketball-Nationaltrainer erklärte, dass er die Entscheidung des Spielers verstehe, und dieses Mal brachte er auch ein interessantes Detail zur Sprache, über das er früher nicht in der Öffentlichkeit gesprochen hatte.

„Das betrifft nicht nur den Basketball. Das gilt für das Geschäft. Das gilt für Fußball. Diejenigen, von denen am meisten erwartet wird, müssen mental und körperlich und wie auch immer, bereit sein, diese Herausforderung anzunehmen und Verantwortung zu übernehmen. Denn sie übernehmen Verantwortung. Sie sind die Besten. Von ihnen werden die höchsten Erwartungen gestellt“, begann Pešić.

„So ist es auch bei Jokić. Wenn er ausgeruht ist und wenn er bereit ist, sowohl mental als auch körperlich, besteht überhaupt keine Frage, ob er zu diesen Jungs gehört. Sie sind alle im gleichen Jahrgang, ’94 und ’95. Sie haben eine WhatsApp-Gruppe. Sie hängen immer noch miteinander ab, sie treffen sich. Sie haben eine persönliche und eine basketballerische Verbindung, sie feuern sich gegenseitig an, gratulieren einander. Das alles existiert.“

„Aber es kommt der Tag der Entscheidung. Kann ich das erfüllen? Die Erwartungen, die an mich gestellt werden? Wenn du deiner Arbeit gegenüber verantwortlich bist, dann fragst du dich – kann ich diese Erwartungen erfüllen? Wenn ich das Gefühl habe, dass ich es nicht kann, gehe ich nicht. Ich gehe nicht in diesen Job. Also, was Jokić betrifft, habe ich es euch erklärt. Wenn er sich gut fühlt und sowohl körperlich als auch mental, wie im letzten Jahr, nicht gefühlt hat, hat er über hundert Spiele gespielt, ich weiß nicht, wie viele, er hatte auch Verletzungen. Er hat sich total geleert, wie man sagt. Einfach gesagt, Basketball war nicht mehr die Priorität“, sagte Pešić und fuhr fort:

„Bis zum letzten Moment muss ich euch sagen, bis zum letzten Moment hat er darüber nachgedacht, ‚Kann ich oder kann ich nicht‘. Das passiert auch bei anderen Spielern. Aber bei den anderen fragt niemand oder fragt wenig.“

„Lassen Sie mich Sie nur kurz in meine Zeit zurückversetzen, als Divac nicht zur Europameisterschaft kam, als dieser oder jener nicht kam. Unsere besten Spieler kamen aus verschiedenen Gründen nicht, sei es wegen Verletzungen oder sonst etwas. Detlef Schrempf, der zu dieser Zeit der beste Spieler war, ein fantastischer Deutscher, ich war Nationaltrainer. Er hat 1992 bei den Olympischen Spielen in Barcelona für die deutsche Nationalmannschaft gespielt, jetzt spielen wir ’93. Europameisterschaft in unserem Land – er konnte nicht kommen. Er hatte Verletzungsprobleme und bis zum letzten Moment haben wir alle gewartet und er sagte nein, ich kann nicht, weil ich nicht bereit bin“, und dann folgte der entscheidende Teil der Geschichte, den wir bisher nicht wussten:

„Ich muss dir sagen, Nikola war bis zum letzten Moment dabei. Ich habe mit allen Spielern gesprochen, komm ein bisschen später, ruh dich ein wenig aus. Und als wir ihn am Ende in ein Dilemma brachten, sagte er – nein, es wäre mir jetzt peinlich, dort als großer Jokić anzukommen, als MVP und als Letzter oder Vorletzter anzukommen, das werde ich nicht tun. Ich will – entweder spiele ich und komme am ersten Tag, wie es vor der vorherigen Europameisterschaft war, am ersten Tag und der Erste beim Training, der Letzte aus der Halle und noch individuelles Training. Das heißt – ich komme und alles andere in meinem Privatleben sind keine Prioritäten. Die Nationalmannschaft ist eine Priorität, meine Freunde und Basketball. Das machen die Besten. Und deshalb sind sie die Besten. Das ist es!“, erzählte Svetislav Pešić.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein