Serbische Herrscher – Teil Sechs: Stefan Dečanski

0
536

Stefan Uroš III Nemanjić, besser bekannt als Stefan Dečanski, war König von Serbien aus der Familie Nemanjić, der Sohn von König Milutin (1282—1321) und Vater von Stefan Dušan (König 1331—1346, Kaiser 1346—1355).

Er heiratete die bulgarische Prinzessin Theodora, mit der er die Söhne Dušan und Dušica sowie die Tochter Jelena hatte.

In seiner zweiten Ehe mit der byzantinischen Prinzessin Maria Palaiologos hatte König Stefan Dečanski mindestens zwei Kinder: Kaiser Simeon Uroš und Theodora.

Er war von 1292 bis etwa 1297 in der Gewalt der Tataren. Als er zurückkehrte, heiratete er Theodora. Uroš III erhielt 1308 die Kontrolle über Zeta und rebellierte gegen seinen Vater, König Milutin, Ende 1313 oder Anfang 1314, wurde jedoch besiegt, geblendet und nach Konstantinopel geschickt. Nach 7 Jahren im Exil erlaubte ihm Milutin gegen Ende 1320 oder wahrscheinlicher Anfang 1321, nach Serbien zurückzukehren. Als Milutin im Oktober 1321 in Serbien starb, begann ein Bürgerkrieg um den Thron zwischen Konstantin und Uroš III. Stefan Uroš III eroberte schließlich den Thron und krönte sich am 6. Januar 1322 zum König.

Später rebellierten auch Vladislav und andere um den Thron, aber sie wurden bei Rudnik geschlagen, und Uroš III verbrachte den Rest seines Lebens in Ungarn. Kurz nach der Machtübernahme von Stefan Uroš III Dečanski starb seine Frau Theodora. Zu Beginn seiner Herrschaft führten Dubrovnik und der bosnische Ban Stephan II (IV) Krieg gegen Serbien, um Hum und die Pelješac-Halbinsel zu erobern. Der bosnische Ban schaffte es, Hum 1326 zu erobern. In dieser Zeit heiratete Uroš III Maria Palaiologos. In Byzanz kam es zu einem Bürgerkrieg zwischen Andronikos II Palaiologos und Andronikos III Palaiologos. Stefan Dečanski unterstützte Andronikos II, führte jedoch keine bedeutenden militärischen Operationen durch, und später gewann Andronikos III den Krieg. Der byzantinische Kaiser Andronikos III schloss ein Bündnis mit Bulgarien, und 1330 brachen sie einen Krieg gegen Serbien aus. Die serbischen Könige Dušan und Uroš III trafen die bulgarische Armee und besiegten sie in der Schlacht von Velbužd am 28. Juli 1330. Nach dem Sieg traf er sich mit den Bulgaren und schloss Frieden, unter der Bedingung, dass seine Schwester Ana und ihr Sohn Jovan den bulgarischen Thron besteigen sollten. Damit zeigte er, dass Serbien die mächtigste Kraft auf der Balkanhalbinsel geworden war. Byzanz gab den Krieg gegen Serbien auf und griff stattdessen Bulgarien an. Der serbische Adel war nicht zufrieden damit, dass sie Bulgarien nicht angegriffen hatten und mehr Kriegsbeute und Land gewonnen hatten. Stefan Dušan begann unloyal zu werden und unterstützt von den Adligen erhob er im August 1331 einen Aufstand gegen den König. Stefan Uroš III wurde bei Nerodimlje gefangen genommen und ins Gefängnis nach Zvečan gebracht, wo er unter ungeklärten Umständen am 11. November 1331 starb, und Stefan Dušan wurde am 8. September 1331 zum König gekrönt.

Er errichtete das Kloster Visoki Dečani, nach dem er Dečanski genannt wurde. Die Serbisch-Orthodoxe Kirche hat ihn als heiligen König kanonisiert.

Quelle: Wikipedia

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein