Serbische Volleyballspielerin über die Hölle von Brasilien: „Sie haben Messer gezogen und eine Pistole auf uns gerichtet.“

0
469

Die serbische Basketballspielerin Aleksandra Uzelac, die für den brasilianischen Verein Fluminense spielt, hat erzählt, dass sie zweimal in Lebensgefahr geraten ist.

Sie berichtete dem Mozzart Sport, wie sie zwei Vorfälle in Rio de Janeiro überlebt hat.

„Ich war mit einer Freundin beim Abendessen und wir fuhren mit dem Fahrrad auf dem dafür vorgesehenen Weg. Neben dem Weg gibt es einen Gehweg für Fußgänger, dann einen Abschnitt mit Bäumen – umgeben von Wurzeln und Steinen -, und dann die Straße für Autos – die tiefer liegt, nicht auf gleicher Höhe. Im Grunde genommen ist es unmöglich, vom Weg auf die Straße zu gelangen… Ich war vorn, sie hinter mir. Als ich in Fahrt kam, stießen zwei Männer auf mich. Sie hoben ihre Hemden hoch und zogen Messer heraus. Es waren buchstäblich Macheten – wirklich riesige Messer. Ich weiß nicht einmal, wie sie unter ihren Hemden Platz gefunden haben. Ich fing an zu schreien und wusste nicht, was ich tun sollte. Ich bog auf die Straße ab… Ich kann sagen, dass Gott mich gerettet hat, denn ich bin nicht einmal vom Fahrrad gefallen, sondern auf die Straße geschleudert worden, wo Autos und Motorräder fuhren“, sagte Uzelac dem Mozzart Sport.

Danach erklärte sie, wie sich die Situation entwickelte, als sie den Angriff der Polizei meldete.

„Ein Auto hätte mich treffen können oder sonst etwas. Meine Freundin konnte nicht entkommen, sie stürzte. Ich fuhr über diese Wurzeln wie noch nie zuvor… Einer verfolgte mich, der andere ging zu ihr. Ich blieb stehen, warf mein Fahrrad weg, wartete auf sie und hielt Autos an. Ich konnte nichts anderes tun… Ein Taxi hielt an, wir sprangen irgendwie hinein und fuhren gemeinsam zur Polizei. Dort wurde nichts unternommen, sie brachten uns nur später nach Hause. Das alles passierte sehr nahe an der Polizeistation. Ich bin sehr traumatisiert, es war wirklich gruselig und ich kann dieses Bild – wenn sie mit Messern auf uns zukommen – einfach nicht aus meinem Kopf bekommen. Niemand kam, um uns zu helfen, weil die Leute nicht wissen, worauf solche Angreifer fähig sind und wozu sie bereit sind.“

Nur etwa zehn Tage später wurde sie erneut zum Ziel von Räubern.

„Ich war auf dem Rückweg vom Club zu meinem Apartment, war mit einer Freundin zum Abendessen. Zuvor hatten wir uns Fußballspiele von Fluminense angesehen, alles war großartig. Wir hielten einen Uber an, stiegen ins Auto… Ich schrieb meinem Freund Danilo eine Nachricht, dass alles in Ordnung sei und dass ich in 30 Sekunden zu Hause sei, da ich 100 Meter vom Club entfernt wohne. Ich schaute auf mein Handy, und meine Freundin packte mich am Arm und fing an zu schreien: ‚Uzi, Uzi, Uzi…‘. Ich schaute hoch, da standen vor uns zwei Autos, hinter uns ebenfalls, neben ihnen zwei Motorräder. Männer mit Sturmmasken und Pistolen stiegen aus. Zwei blieben vor dem Auto stehen, die anderen klopften mit Pistolen an jede Tür. Sie riefen auf Portugiesisch, wir sollten ihnen alles geben, was wir haben. Sie öffneten die Tür und richteten ihre Pistolen auf unsere Köpfe“, erzählte Aleksandra.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein