Unbekannter Held: Kenianer rettete zwei Serben das Leben und verlor deshalb seine Finger!

0
433

Es geschah alles im Jahr 2007. als der kenianische Athlet und Weltmeister Stanley Kirupty zusammen mit der serbischen Athletin Olivera Jevtic und ihrem Trainer Slavko Kuzmanovic in einem Camp in der kenianischen Stadt Eldoret trainierten. Die serbische Athletin bereitete sich ihren Lauf in Peking vor und lernte im Camp den Kenianer Stanley Kirupty kennen, in dieser Zeit wurden ebenfalls die Präsidentschaftswahlen in Kenia abgehalten. Innerhalb von ein paar Tagen brach in Kenia das völlige Chaos aus, es kam zum Bürgerkrieg. Die Straßen waren voller Leichen und die Rebellen brachten Frauen und Kinder in eine Kirche wo sie sie anschließend lebendig verbrannten, erzählt Olivera Jevtic. Sie und ihr Trainer wollten sich vom Krieg isolieren und hofften dass das Chaos in ein paar Tagen endet, sodass sie ganz normal zum Training gehen wollten, doch Stanley Kirupti ließ sie nicht gehen. Er erzählte ihnen dass die Rebellen das Stadion in dem sie tranierten besetzten und einen Athleten denn er kannte umgebracht haben. Allen war klar, dass keine Zeit blieb um zu warten, sie mussten schnell aus Kenia fliehen. In einer dunklen Nacht führte der kenianische Athlet die beiden Serben durch die dunklen Straßen der Stadt und anschließend durch einen Wald bis sie auf sicherem Boden waren. In der kenianischen Hauptstadt Nairobi stand bereits ein Flugzeug bereit, um welches sich die serbische Botschaft gekümmert hat. Nachdem die Serben abgereist waren kehrte der Kenianer wieder zurück, welches für ihn schwere Folgen hatte. Die Rebellen haben erfahren dass er zwei weißen Menschen geholfen hat zu entkommen und nahmen den Athleten fest. Als Bestrafung schlugen sie ihm vier seiner Finger der linken Hand mit einem Schwert ab, sodass nur noch der Daumen übrig geblieben ist.

Bild

Ein Jahr später gewann Kirupti Gold bei den Athleticspielen für Behinderte in Indien. Der Kenianer Stanley Kirupti befindet sich seit einiger Zeit in Serbien, genauer gesagt in der Stadt Uzice zu Besuch. Er gibt offen zu dass er gerne den serbischen Schnaps mag und gerne den serbischen Schinken isst. Der Trainer Slavko Kumanovic und die serbische Athletin Olivera Jevtic werden dem Kenianer im Leben auf ewig dankbar sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here