Kündigt das freudigste christliche Fest an: Heute ist der Heiligabend

0
1736

Orthodoxe Gläubige, die den julianischen Kalender respektieren, feiern heute den Heiligabend, der das freudigste christliche Fest, Weihnachten, einläutet.

Der Heiligabend beginnt früh am Morgen mit dem Fällen des Weihnachtsbaums, der mit Einbruch der Dunkelheit ins Haus gebracht wird. Zusätzlich zu diesem Brauch werden Liturgien abgehalten und die Familie versammelt sich für ein mageres Festmahl. Er ist nach dem gefällten Eichenzweig benannt, dem Weihnachtsbaum (Badnjak), dem heiligen Baum der Slawen.

Es ist der letzte Tag des Weihnachtsfastens, mit dem die Gläubigen sich auf die Feier von Weihnachten vorbereiten, bei der die Geburt Jesu Christi gefeiert wird. Heiligabend und Weihnachten sind untrennbar, nicht nur, weil sie aufeinander folgen, sondern auch, weil sie durch Überzeugungen und Bräuche ergänzt werden, die das Volk mit ihnen verbindet.

Volksbräuche rund um den Heiligabend sind ziemlich alt, und viele von ihnen sind bis heute verloren gegangen oder vergessen worden. In verschiedenen Regionen können sich Bräuche in einigen Elementen unterscheiden, aber trotzdem gibt es viele gemeinsame Bräuche, die sehr ähnlich sind.

Einer von ihnen ist, dass neben dem Weihnachtsbaum auch Getreide ins Haus gebracht wird, damit das nächste Jahr fruchtbar wird. Außerdem wird Stroh hineingebracht, um dem Geist Christi zu opfern, der auf Stroh geboren wurde. Das Stroh wird im ganzen Haus verteilt. Die Gastgeberin legt unter den Tisch, wo das Abendessen stattfindet, verschiedene Süßigkeiten, kleine Geschenke und Spielzeug in das Stroh, die die Kinder suchen und wie Küken piepen. In der Heiligabendnacht wird nicht geschlafen, sondern gewacht und auf den feierlichen Moment der Geburt Christi gewartet. Nach dem Glauben sollte an Heiligabend nichts aus dem Haus genommen werden.

Heiligabend verbindet praktisch den Heiligabend mit Weihnachten. Deshalb sagt man in unserer Kultur über Personen, die freundschaftlich eng miteinander verbunden sind, dass sie „wie Weihnachten und Heiligabend“ sind.

Das Abendessen ist mager und besteht normalerweise aus Bohneneintopf, frischem oder getrocknetem Fisch und anderen mageren Gerichten. Es ist wichtig, dass dieses Fest im eigenen Zuhause im Kreis der Familie mit Freude und Liebe verbracht wird. Nach den Bräuchen des serbischen Volkes geht man an Heiligabend und Heiligabend nicht zu Besuch. Der 6. Januar wird innerhalb der Familie gefeiert.

Überzeugungen

Unser Volk sagt, dass es nicht gut ist, barfuß durch das Stroh zu gehen, da die Füße der Bewohner wehtun werden. Deshalb zieht man gleich nach dem Ausziehen die Socken an. Es wird auch gesagt, dass an Heiligabend nichts aus dem Haus ausgeliehen werden sollte. Wenn jedoch etwas zuvor ausgeliehen wurde, sollte es zurückgefordert werden, denn es ist nicht gut, dass das, was dem Haus gehört, außerhalb dessen ist, wenn Weihnachten kommt. Wenn am Heiligabend viel Asche von dem brennenden Weihnachtsbaum auf dem Herd gesammelt wird, glaubt man, dass der Winter stark mit viel Schnee sein wird. Wenn es an Heiligabend bewölkt ist, glaubt man, dass es ein fruchtbares Jahr sein wird. An Heiligabend sollte man sich nicht die Haare schneiden, rasieren oder die Nägel schneiden, um, wie man glaubt, „die Gesundheit zu schneiden“.

Quelle: Srpska Info

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein