Vlahović hat Muskeln gezeigt und erklärt: Wir geben niemals auf.

0
638

Der serbische Stürmer Dušan Vlahović war die zentrale Figur beim Auswärtssieg von Juventus gegen Salernitana (2:1) mit einer Vorlage und einem Tor in der Nachspielzeit.

Sein Treffer am Ende des Spiels hat die „Bianconeri“ in der Meisterschaftsjagd nah an Inter herangebracht.

Die „Alte Dame“ liegt zwei Punkte hinter dem Tabellenführer.

Nach dem euphorischen Finale feierte Vlahović seinen Treffer und den Sieg mit einer Demonstration seines „durchtrainierten“ Körpers. Er zog sein Trikot aus, um allen zu zeigen, „wie stark er ist“.

„Meiner Meinung nach war dies ein unglaublich wichtiger Sieg, wir haben wirklich alles gegeben, um heute Abend zu gewinnen“, sagte er sofort nach dem aufregenden Spiel.

„Von Spiel zu Spiel zeigen wir, dass wir ein Team für Großes sind, und wir gehen Schritt für Schritt voran“, verkündete er.

Den Ausgang des Meisterschaftsrennens kann er nicht vorhersagen, aber er sagt, dass das Team bis zum Ende kämpfen wird.

„Wir geben nie auf, das haben wir auch jetzt gezeigt, wir geben alles bis zum Schluss, und wir werden sehen, wie die Saison weitergeht, Spiel für Spiel. Es stehen noch 18 Spiele an, die Meisterschaft ist noch lange, unser Ziel ist die Qualifikation für die Champions League. Wir gehen Spiel für Spiel, und wir werden sehen, wohin wir am Ende kommen.“

Sein Tor gegen Salernitana war sein siebtes in dieser Saison, und er verzeichnete auch seine dritte Vorlage.

„Ich habe immer viel gearbeitet und alles gegeben. Die Arbeit wird sich sicherlich auszahlen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Tor, aber nichts wäre ohne die Hilfe des Teams jeden Tag, des Trainers und des Vereins möglich gewesen. Ich werde noch härter arbeiten und hoffe, noch viele Tore zu erzielen, die dem Team helfen werden. Ich mag es nicht, weit in die Zukunft zu schauen, ich lebe im Hier und Jetzt und beschäftige mich nur mit Dingen, die ich ändern kann, worauf ich Einfluss habe. Ich arbeite jeden Tag hart, um alle meine Träume zu verwirklichen. Der Weg ist noch lang, wichtig ist, dass wir mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben.“

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein