Ein französischer Hund, der in Griechenland verloren gegangen war, wurde in einem Tierheim in Loznica gefunden

0
712

Ein Franzose aus der Nähe von Lyon kam nach Loznica, um seinen Hund abzuholen, den er vor einem Jahr an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei verloren hatte. Wie der Hund nach Serbien kam, bleibt ein Geheimnis, aber die Geschichte des Mannes und seiner Suche nach seinem besten Freund hat viele berührt.

Anfang letzten Jahres machten sich Rémi und Raika aus Frankreich auf eine Fahrradreise durch Europa. Nachdem Raika in Griechenland von anderen Hunden angegriffen worden war, verlor sich ihre Spur. Ihr Besitzer versuchte monatelang vergeblich, sie zu finden, bis ein Anruf alles veränderte. Raika wurde in einem privaten Tierheim in Loznica gefunden.

„Wir waren beide überrascht, als wir uns sahen, aber sie kam schnell auf mich zu und küsste mich. Ich kann dieses Gefühl nicht beschreiben. Ich habe nie die Hoffnung verloren, sie zu finden“, sagt Rémi Dargère aus Frankreich.

Raika wurde zufällig von Mitgliedern der Vereine für Hunde in Loznica gefunden, und nach drei Monaten als Streuner war sie bereit zur Adoption. Die ungewöhnliche Anzahl auf ihrem Chip veranlasste die Leiterin des Tierheims, Nachforschungen anzustellen.

„Automatisch, als ich ihre Chipnummer eingab, erschien eine Anzeige, in der sie gesucht wurde, mit einem Bild von ihr mit ihrem Besitzer. Dann rief ich diesen potenziellen Besitzer an und Rémi meldete sich. Wir haben Bilder ausgetauscht und so weiter, und wir haben erkannt, dass sie es ist, und er hat sich entschieden, seinen Hund abzuholen“, erklärt Daniela Vujanić vom Verein „Beba Alts“ aus Loznica.

„Ich habe sie einen Monat lang in Griechenland gesucht, und dann wurde mir klar, dass, wenn sie lebt und nicht hier ist, sie irgendwo anders sein muss, deshalb habe ich eine Anzeige in den sozialen Medien geschaltet. Raika ist für mich ein Familienmitglied, nicht nur ein Hund. Ich würde sie suchen, solange ich lebe“, sagt Rémi.

Ein Sprichwort sagt: „Solange es Hunde auf dieser Welt gibt, haben wir einen Grund, an Wunder zu glauben.“ In Rémi und Raikas Geschichte ist das Wunder tatsächlich geschehen.

(RTS)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein