Die Spezialeinheit der „Kosovo-Polizei“ hat den Serben Vladan Stevanović misshandelt und geschlagen

0
494

Angehörige der kosovarischen Spezialeinheiten haben am Samstag einen Serben namens Vladan Stevanović, genannt Babudovac, aus dem Dorf Bube bei Zubin Potok verprügelt und ihm Verletzungen am Kopf und am Körper zugefügt, wodurch er 15 Nähte erhielt, so die politische Partei Serbische Demokratie.

Die kosovarische Polizei bestätigte für KoSSev, dass der Fall gemeldet wurde, und kündigte an, dass der Polizeiinspektorat des Kosovo die Untersuchung übernehmen werde, aber die Bestätigung der Informationen selbst fehlt.

Der Führer der Serbischen Demokratie, Aleksandar Arsenijević, gibt an, dass Stevanović, mit dem er heute gesprochen hat, im Dorf Bube „unter erniedrigenden Umständen und gezwungen, ‚Kosovo Republik‘ zu rufen“, verprügelt wurde.

Er behauptet, dass diese Person sich auf dem Weg in ihr Dorf befand, als sie von einer Patrouille „schwer bewaffneter Spezialeinheiten“ angehalten wurde.

„Ihm wurde zunächst vorgeworfen, ein T-Shirt zu tragen, auf dem ‚Jeder Arsch würde den Wolf töten‘ steht“, sagt Arsenijević und fügt hinzu, dass er nach einer Durchsuchung und einer halbstündigen Festnahme freigelassen wurde.

Die gleiche Patrouille habe ihn jedoch später erneut gestoppt, weil sie den Verdacht hatte, dass er sie „verfolgte“, heißt es von der Partei.

„Sie nehmen sein Telefon weg und durchsuchen den Inhalt des Telefons. Natürlich wurde im Telefon nichts Verdächtiges gefunden. Aber sie sehen, dass er auf Telegramm einige Gruppen verfolgt, die ihnen nicht gefallen, weil jemand darauf schreibt, dass Kosovo Serbien ist. Dann beginnen Schläge und erniedrigendes Zwingen, zu sagen, dass es ‚Kosovo Republik‘ ist“, fügt die Serbische Demokratie hinzu.

Sie behaupten auch, dass die Spezialisten Stevanović angeblich „gedroht haben, nicht so ins Krankenhaus zu gehen“.

„Dann kehrt er nach Zubin Potok zurück, und sie verfolgen ihn die ganze Zeit, um zu sehen, ob er ins Krankenhaus geht. Er versteckt sein Auto einige Straßen hinter der Klinik und geht, um seine Verletzungen zu behandeln. Zu diesem Zeitpunkt wurde bemerkt, dass dieselbe Patrouille um die Klinik herumkreist und vor der Klinik steht, um zu sehen, ob er gekommen ist oder nicht“, fügt die Serbische Demokratie hinzu.

Stevanović sagte in einer Erklärung für Kosovo Online, dass ihn die Spezialisten „im Namen Gottes“ verprügelt hätten und dass er jetzt befürchte, wieder misshandelt zu werden.

Wie er betont, ereignete sich alles, als er zu einem Freund ging.

„Das Dorf, in dem es passiert ist, ist mir nah, oben, wo es passiert ist. Ich ging zu einem Freund, um ihm einen Teil zu bringen, den er auf meinem Traktor ersetzen sollte. Ich traf sie, als ich zu seinem Haus ging. Sie haben mich angehalten, kontrolliert, mein Auto durchsucht und nach Dokumenten gefragt. Ich gab ihnen serbische Dokumente, sie baten mich um einen kosovarischen Ausweis, ich sagte ihnen, dass ich keinen habe. Ich habe ihnen keinen gegeben, obwohl ich einen kosovarischen Ausweis hatte, weil mein Auto auf serbische Kennzeichen registriert ist. Deshalb habe ich gesagt, dass ich keinen habe. Sie haben mich wegen des T-Shirts misshandelt, weil ich ein T-Shirt mit der Aufschrift hatte: ‚Jeder Arsch würde den Wolf töten‘, auf dem ein Wolfsbild zu sehen ist, und das ist keine Provokation. Ich habe ihnen gesagt, dass das nichts ist“, betonte er.

Er sagt, sie hätten ihn eine halbe Stunde festgehalten, bevor sie ihn freiließen.

„Nachdem sie mich freigelassen hatten, brachte ich diesen Teil zu einem Freund, wir tranken etwas zusammen, dann ging ich auf die andere Straßenseite zu einem Bruder meines Onkels, der eine Kneipe hat. Das ist in einem anderen Dorf, aber es ist nah, weil er mich tagsüber angerufen hatte, um sein Kind abzuholen. Ich sagte ihm: ‚Überprüfen Sie, ob die da oben gegangen sind, damit ich nicht auf sie treffe, denn sie haben mich jetzt kontrolliert‘. Er sagte mir, dass sie in der Nähe sind und ich warten soll, bis sie weg sind, damit ich keine Probleme habe“, erzählte Stevanović.

Wie er betont, ging er gegen 20.20 Uhr zur Kneipe, woraufhin ihn die Spezialisten erneut stoppten.

„Sie haben mich aus dem Auto gezogen, mich wieder durchsucht und mich gefragt: ‚Wen verfolgst du, wen wartest du?‘ Ich antwortete, dass ich niemanden verfolge, dass ich zu der Kneipe meines Bruders gegangen bin, um meinen Neffen abzuholen. Sie fragten mich wieder: ‚Wen verfolgst du?‘ Sie haben mein Telefon genommen, die Anrufliste überprüft, konnten nichts finden. Ich habe mich mit meinem Onkel unterhalten, es waren alles normale Anrufe, ich habe niemanden Verdächtigen angerufen, sie dachten vielleicht, dass ich etwas schmuggle und jemanden verfolge. Sie haben mir mein Telefon genommen, Bilder angesehen, gesucht, dann haben sie ein Bild meiner kosovarischen Identitätskarte gefunden und mir gesagt: ‚Warum lügst du, dass du keine kosovarische Identitätskarte hast, bist du das hier?‘. Ich antwortete ja, dann durchsuchten sie meine Tasche und fanden meinen kosovarischen Personalausweis. Dann fragten sie mich: ‚Warum hast du ihn nicht gegeben?‘. Ich erklärte ihnen, dass ich das aus Angst nicht getan habe, weil mein Fahrzeug nicht auf kosovarische Kennzeichen, sondern auf serbische registriert ist, also habe ich serbische Dokumente gegeben“, sagte unser Gesprächspartner.

Zu diesem Zeitpunkt kam in einer Telegrammgruppe ein Kommentar an, den die Polizisten sahen.

„Einer der Benutzer, der diese Seite auch verfolgt, und es gibt Tausende von ihnen, schrieb: ‚

Kosovo ist Serbien‘, und sie haben das gelesen. Dann begannen sie mit Fragen: ‚Was verfolgst du hier, ist Kosovo Serbien‘, und dann haben sie angefangen, mich zu schlagen. Sie haben mich geschlagen, einer von ihnen hat mich beschimpft und eine Pistole genommen, durchgeladen. Er hat sie mir an die Stirn gehalten, der andere hat mit der Hand gewedelt und seinen Kollegen ausgeschimpft, dass er die Pistole genommen hat. Sie haben mich von hinten getroffen, ich habe acht oder neun Knöpfe und vier bei meinem Mund. Vier von ihnen haben mich geschlagen. Sie wechselten sich ab, nicht alle auf einmal“, betonte er.

Nach dem Angriff ging Stevanović zum Arzt, der ihn untersuchte, seine Verletzungen mit etwa 15 Stichen vernähte und seinen Kopf röntgte. Wie er hinzufügt, hat er alles heute auf der Polizeiwache gemeldet.

„Heute war ich auf der Polizeiwache in Zubin Potok, um den Fall zu melden, und habe eine Erklärung abgegeben. Sie sagten mir, dass sie mich in den nächsten Tagen vom Polizeiinspektorat kontaktieren werden. Ich habe keine Angst um mich selbst, aber ich fürchte um meine Familie. Ich lebe hier und möchte keine Probleme haben, dass sie mich später schikanieren“, sagte Stevanović.

Elshani: Fall wird von PIK übernommen

Der stellvertretende Kommandant der kosovarischen Polizei für die Region Nord, Veton Elshani, bestätigte gegenüber KoSSev, dass Stevanović den Fall eines angeblichen Angriffs von Spezialeinheiten gemeldet hat.

„Er kam heute gegen 18 Uhr, um den Fall zu melden, und wir haben seine Aussage aufgenommen“, sagte Elshani.

Auf die Behauptungen von Stevanović angesprochen, sagt Elshani, dass er keine offiziellen Informationen hat, und bestätigt, dass der Fall vom Polizeiinspektorat des Kosovo übernommen wird.

„Morgen werden höchstwahrscheinlich Beamte des PIK kommen, um den Fall zu übernehmen, das ist die Information, die wir haben. Das Polizeiinspektorat wird informiert sein und sie werden kommen, um den Fall zu übernehmen“, sagte Elshani.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein