Was verbirgt sich hinter der Entscheidung, dass Air Pink plötzlich „landet“ – „Wer wurde mit diesen Flugzeugen befördert und was war darin“?

0
626

Die Firma „Air Pink“ fliegt nicht mehr. Der Direktorat für Zivilluftfahrt der Republik Serbien hat drei Unternehmen von der Liste der zugelassenen Luftfahrtbetreiber gestrichen – zwei, die von Željko Mitrović gemeinsam betrieben wurden, und eines, das im Besitz von Nikola Petrović ist. Über diese Angelegenheit wurde erstmals die Öffentlichkeit vom Wochenmagazin „Radar“ informiert. Angeblich hat die Geschichte eine tiefere Hintergrundgeschichte – es stellt sich die Frage, wer mit diesen Flugzeugen befördert wurde und was sich in ihnen befand.

„Air Pink kann von jedem Flughafen aus fliegen, der für den Abflug geeignet ist“, heißt es auf der Website dieses privaten Unternehmens, dessen Flotte von 19 Flugzeugen anscheinend nicht mehr flugtauglich ist.

„Was passiert ist, ist, dass eine europäische Behörde Überprüfungen durchgeführt hat und zahlreiche Unregelmäßigkeiten festgestellt hat. Sie haben den Direktorat informiert, und diese Genehmigungen, die Air Pink und verbundene Unternehmen hatten, wurden tatsächlich nur an die Europäische Union übergeben“, sagt der Journalist von „Radar“ Vuk Cvijić.

Und so sind die genannten drei Unternehmen von der Liste der zugelassenen Luftfahrtbetreiber verschwunden.

„Wir wissen, dass diese Flugzeuge nicht nur teilweise Eigentum von Željko Mitrović, dem Eigentümer von Pink, sind, sondern auch vieler Geschäftsleute, die mit dieser Regierung verbunden sind, darunter der Paten des serbischen Präsidenten Nikola Petrović. Auf diesen Flügen erscheint Zvonko Veselinović, und es gibt auch einige Geschäftsleute, die bereits bekannt sind“, betont der Journalist von „Radar“ Cvijić.

Mitrović bestätigt, dass sie aus dem Register gelöscht wurden, behauptet jedoch, dass dies auf ihren eigenen Antrag geschehen sei. Auf die Frage, wie das möglich sei, nachdem ihnen bereits die Fluglizenzen entzogen worden seien, antwortete er knapp:

„Das ist nicht wahr“, sagte Željko Mitrović.

Es ist sicher, dass sie nicht mehr fliegen, aber Petar Vojinović von der Website Tango Six sagt, dass er nicht weiß, ob die europäischen Kollegen Druck auf die serbische Direktion ausgeübt haben.

„Nur die serbische Luftfahrtbehörde, bzw. der Direktorat für Zivilluftfahrt, kann eine AOC, also ein Zertifikat für den kommerziellen Passagiertransport, aussetzen. Hier haben wir noch keine Erklärung, warum unser Direktorat das getan hat“, sagt der Redakteur von Tango Six, Petar Vojinović.

Der Direktorat ist, so Cvijić, ein unabhängiges Organ, so unabhängig wie andere Institutionen in Serbien, tatsächlich nicht. Aber das ist nicht alles, fügt man von Radar hinzu, denn es gibt noch viel mehr, was in den „Radarbildern“ der Flugzeuge von Mitrović und Petrović verborgen ist.

„Und es gibt noch eine weitere Hintergrundgeschichte, die wir im Radar behandeln werden, was noch passiert ist und was bei einem Treffen mit Leuten aus Europa und unserem Direktorat passiert ist und wer mit diesen Flugzeugen befördert wurde, denn es besteht der Verdacht, dass neben verdächtigen Passagieren noch etwas anderes befördert wurde“, sagt Vuk Cvijić.

Neben „Air Serbia“ gibt es noch drei private Fluggesellschaften, die die Erlaubnis haben, Flüge innerhalb der Europäischen Union durchzuführen und auf der Liste der zugelassenen Betreiber des Direktorats für Zivilluftfahrt Serbiens stehen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein