Lazanski: Sind Atomwaffen für die einen erlaubt und für die anderen nicht?

0
968
Photo: Youtube

 

„Die neue Nukleardoktrin der USA und der neueste Widerstand der NATO gegen den Vertrag der Vereinten Nationen über Atomwaffen ist ein direkter Verstoß gegen das Abkommen über die Nicht-Verbreitung von Atomwaffen aus dem Jahr 1978“, schreibt Miroslav Lazanski in seiner neuesten Kolumne für das Portal von Politika.

Die Mitgliedsländer der NATO haben vor kurzem den neuesten Vertrag der UN gegen Atomwaffen verurteilt und betont, er sei nicht realistisch.

Neun Länder haben diesen Vertrag zurückgewiesen, während Frankreich, Großbritannien und die USA gleich sagten, sie würden ihn nicht unterstützen. Mit der neuesten Kriegsrhetorik zwischen Pjöngjang und Washington könnten wir uns fragen, wer hier heuchlerisch ist, und wer nicht.

Die USA haben zwar ihr Nukleararsenal zurückgesetzt, aber die Nukleardoktrin des Pentagon aus dem Jahr 2002 lautet, dass man Atomwaffen kleinerer Intensität braucht.

Die Wahrheit ist, dass die USA, Großbritannien, Russland, Frankreich und China 1995 das Abkommen von 1978 bestätigt haben, auf 25 Jahre, und dass sie wiederholt haben, dass sie keine Atomwaffen gegen Länder benutzen werden, die sie nicht haben.

Lazanski schreibt, dass die neueste Doktrine der USA heuchlerisch ist und gegen das Abkommen aus dem Jahr 1978 verstößt.

Quelle: Vesti Online

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT