Mann will das Wappen und die Flagge Serbiens ändern: Kein zweiköpfiger Adler, keine Krone, keine vier S mehr!

3
17167
Photo: vladanpavlovic.wixsite.com/identitetsrbije

 

Der Graphikdesigner Vladan Pavlovic hat einen Vorschlag für neue Staatssymbole Serbiens vorgestellt, denn er ist der Meinung, dass die aktuellen der jetzigen Staats- und Gesellschaftsordnung nicht entsprechen.

„Serbien hat eine lange heraldische Tradition, die noch von Byzanz abstammt und welche christliche Symbole benutzt, unter denen am häufigsten das Ocilot (vier S, serbisches Kreuz), die Lilie und Symbole von der Monarchie und Kaiserreich wie der doppelköpfige Adler, Krone, Königsmantel und ähnliches sind. In der heutigen Zeit stellt diese Symbolik nicht die moderne tolerante und multikulturelle Gesellschaft dar, weil Serbien seiner Verfassung nach eine säkulare und demokratische Republik ist“, schreibt er auf seiner Homepage.

Er meint, dass die aktuellen Symbole zu viele Details haben, zu kitschig sind und dass sie oft unangemessene Symbole und Bilder beinhalten, die auch gegen die Verfassung verstoßen.

Pavlovics Lösung hat ein Symbol, das seiner Meinung nach traditionell ist – die Rosette. Sie würde acht blätter weißer Farbe haben und symmetrisch auf blauem Hintergrund der Flagge stehen. Der blaue Hintergrund sei Symbol eines friedlichen Himmels, so Pavlovic. Oben und unten würden ein rotes und ein weißes Feld sein. Der blaue Hintergrund würde größer als bisher sein, was die Flagge in der ganzen Welt einmalig und erkennbar machen würde, so Pavlovic.

Experten meinen jedoch, dass ernste Länder nicht so oft ihre Staatssymbole ändern, vor allem nicht aus den Gründen, die Pavlovic angeführt hat.

Quelle: Kurir

3 KOMMENTARE

  1. Die neue Flagge macht den Eindruck als wären die Serben wie eine
    Organisation einer umwelt Schutz Gruppe
    Ich kann auch nicht verstehen wie die Leute auf so eine Idee kommen einfach die Flagge zu ändern aufgrund der momentanen Ereignisse
    Ich finde die eigentliche Flagge soll bleiben .sie gehört zu Serbien.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT