Ana Brnabić: Selbsternannte politische Eliten schüren Gewalt gegen SNS-Aktivisten

0
480

Die stellvertretende Vorsitzende des Hauptausschusses der Serbischen Fortschrittspartei (SNS) und Parteivorsitzende für Belgrad, Ana Brnabić, erklärte heute, dass „die selbsternannte politische, gesellschaftliche und mediale Elite Gewalt gegen Aktivisten dieser Partei anstachelt“.

Brnabić, die auch Premierministerin in technischer Hinsicht ist, sagte bei einer Pressekonferenz im Sitz der SNS in Belgrad, dass in den letzten drei Tagen „ein Akt brutaler Gewalt gegen zwei Aktivistinnen, Mitglieder der SNS, stattgefunden habe“.

„Sie wurden von denen angegriffen, die uns täglich versichern, dass sie sich für ein besseres, schöneres, gewaltfreies und tolerantes Serbien einsetzen“, sagte Brnabić.

Sie sagte, dass „Nikola Ristić, ein Berater der Deutschen Welle“, einer von zwei Personen sei, die am Sonntag auf dem Banov Hill in Belgrad filmten, „provokativ und beleidigend“ gegenüber Jelena Milosavljević.

In dem auf der Pressekonferenz gezeigten Video war zu hören, wie die beiden Jelena Milosavljević fragten, „welche Listen“ sie in ihrer Tasche habe, und den Bürgern, die vorbeigingen, sagten, dass es „Listen seien, auf denen sie Phantomwähler für die Belgrader Wahlen melden könnten“.

Brnabić sagte auch, dass heute auf den Terazije „feige, von hinten“ die Aktivistin der SNS Slavica Vujacic angegriffen wurde, die glaubt, dass dies aufgrund ihres Rucksacks geschah, auf dem „Aleksandar Vučić – SNS“ steht.

Die stellvertretende Vorsitzende des Hauptausschusses der SNS schätzte ein, dass „die selbsternannten gesellschaftlichen Eliten um Proglas und ähnliche, selbsternannte politische Eliten ‚Serbien gegen Gewalt‘ und die selbsternannten medialen Eliten um alle Medien, die dem Tycoon Dragan Šolak gehören, versammelt sind“.

Der Stadtausschuss der SNS Belgrad gab am Montag bekannt, dass er die zuständigen Institutionen aufforderte, gemäß dem Gesetz zu reagieren, da der Aktivist der Gruppe „Sviće“, Nikola Ristić, „verbale und physische Angriffe“ auf Aktivisten der SNS verübte, die Mitglieder dieser Partei im Rahmen der „Haustür-zu-Haustür“-Kampagne auf dem Banov Hill besuchten.

In der Erklärung der SNS heißt es, dass Ristić, neben „einer Reihe von Beleidigungen“, ihre Aktivistin auf die Straße geschubst habe, wo Autos vorbeifuhren, und ihre Sicherheit bedrohte, während er „die ganze Zeit einen Hund ohne Schutzkorb bei sich hatte“.

Die Gruppe „Sviće“ veröffentlichte am Sonntagabend auf dem sozialen Netzwerk „X“, dass sie „die SNS bei schmutzigen Machenschaften zur Vorbereitung von Stimmenraub in Belgrad erwischt hätten“, was Ristićs Video zeigt, wie Aktivistinnen der SNS auf dem Banov Hill „notieren, wo sie Phantomwähler für die wiederholten Belgrader Wahlen melden können“.

In dem Video ist kein Angriff zu sehen, sondern nur eine Auseinandersetzung.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein