Belgrader Erzbischof Ladislaus Nemet: Ostern hat die Zukunft der Welt und des Menschen verändert, der Glaube gibt Kraft

0
542

Der Erzbischof von Belgrad, Ladislaus Nemeth, betonte in seiner Osterbotschaft, dass Ostern die Zukunft der geschaffenen Welt und des Menschen verändert habe und dass der Glaube den Menschen die Kraft gebe, auf ihrem Lebensweg zu bestehen.

Nemeth gratulierte in seiner Botschaft allen Katholiken, die Ostern nach dem gregorianischen Kalender am 31. März feiern, und betonte, dass es die Hauptaufgabe sei, die frohe Botschaft dieses Feiertags zu verkünden und dass menschliche Schwäche nicht das letzte Wort habe, ebenso wenig wie Sünde oder Betrug, sondern das ewige Leben Gottes.

„Wir könnten dieses Leben nicht zerstören, selbst wenn wir alles auf diesem Planeten auslöschen würden. Es ist nicht leicht, das alles zu akzeptieren, aber hier kann nur die Tiefe des Glaubens helfen. Denn der Glaube gibt uns die Kraft, auf unserem Lebensweg standhaft zu bleiben, um in dieser infizierten Welt gut zu bleiben, anstatt dem Beispiel derer zu folgen, die nicht mehr gut sein wollen oder können“, sagte Nemeth.

Nemeth zitierte auch Papst Johannes XXIII., der bei der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils im Jahr 1962 sagte: „Einige sehen in den gegenwärtigen Umständen der menschlichen Gesellschaft nur Untergang und Verwüstung, sie sagen, dass unsere Zeit im Vergleich zur Vergangenheit immer schlimmer wird und die Menschen sich so verhalten – als hätten sie aus der Geschichte, die Lehrmeisterin des Lebens, nichts zu lernen, und als hätten sich das christliche Lehren, die Moral und die rechte Freiheit der Kirche zu den Zeiten früherer Konzile in allem nur verbessert und weiterentwickelt“.

Der Erzbischof von Belgrad zitierte auch Papst Franziskus, der sagte, dass „in diesem gegenwärtigen historischen Ereignis, durch das sich die menschliche Gesellschaft in eine neue Ordnung zu begeben scheint, die geheimnisvollen Grundlagen der göttlichen Vorsehung noch mehr erkannt werden müssen, die im Laufe der Zeit, durch menschliche Handlungen, und vor allem entgegen den Erwartungen, ihren Zweck erreicht haben und alles, auch die menschlichen Widersprüche, weise zum Wohl der Kirche geordnet haben“.

Er betonte, dass seine Worte auch heute noch relevant seien, und fügte hinzu, dass in dem Moment, als der Papst diese Worte aussprach, der Kalte Krieg in seinem schlimmsten Zustand war, in Form von kleineren und größeren Konflikten.

„Die Situation ist heute ähnlich: Auch wenn wir nicht mehr von einem Kalten Krieg wie in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts sprechen können, toben auf der Erde immer noch viele Kriege. Was könnte die katholische Kirche, was könnten wir Katholiken in einer solchen Situation tun?“, fragte der Erzbischof von Belgrad.

Nemeth erinnerte in seiner Botschaft daran, dass die Diözese Zrenjanin einen neuen Bischof erhalten hat und dass sie sich im Gebet auf seine Weihe vorbereiten, die am 1. Juni um 11 Uhr in der Kathedrale von Zrenjanin gefeiert wird.

„Ich wünsche allen frohe Osterfeiertage, und an unsere Brüder, die Ostern nach dem julianischen Kalender feiern, sende ich aus tiefstem Herzen die Botschaft – Christus ist auferstanden – in der Tat ist er auferstanden!“, sagte Nemeth in seiner Botschaft.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein