Das Serbisch-Kulturelle Kunstverein Pontes-Mostovi aus Triest organisiert jedes Jahr im Dezember ein „Nikoljdanski Konzert“

0
224

Mit dem Wunsch, kommenden Generationen, vor allem den in Italien geborenen Kindern, den Reichtum unserer Tradition zu hinterlassen, fand auch in diesem Jahr das Nikoljdanski Konzert mit großer Begeisterung des Publikums statt. In einem voll besetzten Saal des „Silvio Peliko“-Theaters begrüßten die Besucher die Auftritte der fünf Folkloregruppen sowie der Schauspiel- und Gesangsabteilungen mit donnerndem Applaus.

Auf der Bühne gab es ein vielfältiges Programm – ein wenig Geschichte unseres Volkes, viele schöne Choreografien und ausgezeichnetes Schauspiel. Alle im Saal begrüßten Dragana Antonijević und Biljana Klepić, bevor die Auftritte der Folkloregruppen, Schauspieler und Sänger folgten. Der Theaterstück in vier Sequenzen, der von der Ankunft unserer Landsleute, zweier Paten, in Triest für eine vorübergehende Arbeit erzählt, erntete den meisten Applaus und Gelächter. Auf dem Repertoire der Folkloreensembles standen die „Igre iz Pirota“, die vom Vorbereitungsensemble aufgeführt wurden, sowie die „Igre iz Bora“, die vom ersten Ensemble auf die Bühne gebracht wurden. Das Kinderensemble brachte die Region Šumadija mit seiner Aufführung näher. Die Folkloorschule präsentierte einen „Dečji splet iz Srbije“, während die Veteranen mit ihrer Choreografie alle nach Leskovac mitnahmen.

Dragana Antonijević, die Präsidentin von SKUD Pontes-Mostovi, sagte gegenüber den „Vesti“, dass der heilige Nikola die Schutzpatron der Gesellschaft sei und das Nikoljdanski Konzert erstmals im Dezember 2009 im Theater „Franc Prešern“ stattfand.

„Damals hieß das Konzert ‚Concerto di San Nicolo‘, weil es auf Einladung der slowenischen Gemeinschaft organisiert wurde, die in Triest gut organisiert und sehr einflussreich ist. Nach diesem Konzert haben wir beschlossen, dass es zur Tradition wird, unseren Kindern zu erklären, dass auch die Serben den heiligen Nikola haben, der ein großer Schutzpatron unseres Volkes und unseres Vereins ist. Wir dachten, wenn wir die religiösen Bräuche unseres Volkes auf diese so unmittelbare Weise näher bringen, werden unsere in Italien geborenen Kinder das Ritual der familiären Feier besser verstehen, das für unseren Glauben typisch ist, indem sie Tradition und Brauchtum respektieren“, betont Dragana Antonijević.

Sie fügt hinzu, dass sie all die Jahre den heiligen Nikola feiern, sowohl mit dem Konzert im Theater als auch im Gemeindesaal.

„Jedes Jahr am Tag des Konzerts schneiden wir den Slava-Kuchen an und beten zusammen mit Erzpriester Raško Radović für die Gesundheit, den Frieden und den Fortschritt aller unserer Mitglieder“, sagt die Leiterin von SKUD Pontes-Mostovi.

An dem traditionellen Konzert nahmen auch Gäste wie Marina Lozar, die Konsulin im Generalkonsulat Serbiens in Triest, Vertreter der Serbisch-Orthodoxen Kirche und des Serbenbunds in Italien teil. Auch Vertreter des Vereins „Nikola Tesla“ aus Udine, Sloga aus Vicenza, „Vuk Karadžić“ aus Triest und des russisch-ukrainischen Vereins Rodnik waren anwesend.

Quelle: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein