Der Regisseur Veljko Bulajić ist verstorben

0
477

Veljko Bulajić, einer der größten Filmemacher des ehemaligen Jugoslawiens aller Zeiten, ist im Alter von 97 Jahren verstorben, bestätigten Familienmitglieder gegenüber dem „Večernji list“.

Bulajić wurde am 22. März 1928 in Vilusi geboren, einem Ort halbwegs zwischen Trebinje und Nikšić, erinnert der „Večernji list“. Mit seinen Eltern, seinem Vater Miljko und seiner Mutter Ljubica, sowie seinen Brüdern Đorđe und Stevan verbrachte er die Zeit bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Sarajevo, bevor sie in ihr Heimatdorf Vilusi zurückkehrten und sich bereits am 13. Juli 1941 den „Partisanen“ anschlossen, die gegen „Besatzer und Volksverräter“ kämpften.

Zu einem Zeitpunkt war die ganze Familie in einem italienischen faschistischen Konzentrationslager gefangen. Der älteste Bruder Đorđe starb im Krieg, während Stevan und Veljko überlebten, obwohl auch sie verwundet wurden.

Bulajić schloss seine Mittelschulausbildung in Sarajevo ab. Nach dem Krieg fand er einen Platz im JNA-Heim in Zagreb, wo er mit jüngeren intellektuellen Nachkriegsgenerationen verkehrte. Dort begann sein Interesse an der Kinematografie, und er schrieb sich an der Filmschule Centro Sperimentale in Rom ein. Er graduierte 1959, assistierte bedeutenden Regisseuren wie Federico Fellini und Vittorio De Sica und kehrte dann in die ehemalige Jugoslawien zurück.

Seine Regiekarriere begann er mit zwei Kurzfilmen: „Stein und Meer“ und „Das Wandernde Schiff“ (1953). Sein erster Spielfilm „Zug ohne Fahrplan“ (über die Nachkriegsmigration der Bevölkerung) wurde 1959 realisiert. Das Werk wurde mit zwei Goldenen Arenen und den Auszeichnungen Slavica und Jelen in Pula sowie dem Preis der Stadt Zagreb ausgezeichnet. Es folgte der Film „Krieg“ (1960), eine Vision der Kriegskatastrophe, der mit der Goldenen und Silbernen Arena in Pula ausgezeichnet wurde. Bulajić erreichte großen Erfolg mit dem Film „Eine Stadt kocht“ (1961), über das Leben in einem neuen Industriezentrum, der ebenfalls mit der Goldenen Arena in Pula ausgezeichnet wurde.

Bulajićs Kriegsspektakel „Die Schlacht an der Neretva“ – in dem Hollywood-Stars wie Yul Brynner und Orson Welles, der berühmte italienische Schauspieler Franco Nero und die sowjetische Ikone Sergej Bondartschuk mitspielten – wurde 1970 für einen Oscar nominiert. Das Plakat für „Die Schlacht an der Neretva“ wurde vom berühmten Maler Pablo Picasso entworfen, der dies nur noch für Bunuels „Ein andalusischer Hund“ getan hatte.

Bulajić ist ein Autor, dessen Filme sowohl bei heimischen als auch ausländischen Zuschauern großen Erfolg hatten. „Kozara“, „Zug ohne Fahrplan“, „Attentat in Sarajevo“, zusammen mit „Die Schlacht an der Neretva“, stehen ganz oben auf der Liste der meistgesehenen Filme im ehemaligen Jugoslawien. Diese vier Filme wurden in vielen Ländern gezeigt, was von den jugoslawischen Behörden aus politischen und ideologischen Gründen gefördert wurde. Aber seine Filme brachten auch große Gewinne ein.

„Ich war und bleibe ein vollkommen regimetreuer Regisseur. Hinter mir und meinen Filmen stand persönlich Marschall Tito, jeder meiner Filme kostete so viel wie 17 jugoslawische Filme. Ich war durchaus privilegiert und darauf bin ich stolz, weil ich meinem Heimatland Jugoslawien und meinem Volk Ansehen und Geld gebracht habe“, sagte Bulajić 2010 über seine Position als Staatsregisseur, wie „Danas“ berichtet.

(N1)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein