Dragan Đilas: Ich habe mich nicht mit Kurti in Skopje getroffen, Kurti und ich stehen nicht auf derselben Seite

0
533

Der Führer der Partei Freiheit und Gerechtigkeit (SSP), Dragan Đilas, hat heute bestritten, dass er am Freitag und Samstag auf einer Diskussionsrunde in Skopje den Premierminister des Kosovo, Albin Kurti, getroffen hat, wie es am Sonntag die Vorsitzende der Partei Zavetnici, Milica Đurđević Stamenkovski, behauptet hat.

Der Führer der Partei Freiheit und Gerechtigkeit (SSP), Dragan Đilas, hat heute bestritten, dass er am Freitag und Samstag auf einer Diskussionsrunde in Skopje den Premierminister des Kosovo, Albin Kurti, getroffen hat, wie es am Sonntag die Vorsitzende der Partei Zavetnici, Milica Đurđević Stamenkovski, behauptet hat.

Đilas wies auf dem sozialen Netzwerk „X“ darauf hin, dass er und Kurti nicht auf derselben Seite stehen, aber dass sie „Präsident Serbiens Aleksandar Vučić und ‚Frau Dankeschön'“ sind.

„Mit Kurti traf sich Vučić (in New York). Ich habe Kurti in Skopje nicht gesehen, weil er nicht auf der Diskussionsrunde erschienen ist“, schrieb Đilas.

Der SSP-Führer erwähnte auch, dass das, was er dort gesagt habe, „der Öffentlichkeit zugänglich“ sei.

„Ich habe über das Thema Kosovo gesagt, dass das Schlüsselwort Versöhnung in der Region ist, habe die Versöhnungserklärung der SSP von 2019 erwähnt, Bedauern über die Opfer in Banja Luka geäußert und über serbische und albanische Kinder, die ohne Väter zurückgeblieben sind, geschrieben“, schrieb er.

Đilas verurteilte auch das „Verbot der Verwendung des Dinar“ im Kosovo.

„Ich habe mich für die Normalisierung der Beziehungen in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Kultur, Wirtschaft, Sport eingesetzt und das Verbot der Verwendung des Dinars verurteilt sowie dass die Bürgermeister von Kurti im Norden, die mit drei Prozent der Stimmen gewählt wurden, nicht selbst zurücktreten, sondern die Serben demütigen, indem sie sie dazu zwingen, Petitionen für ihre Absetzung zu unterzeichnen und ein Referendum durchzuführen“, sagte er.

Đurđević Stamenkovski bezeichnete gestern in einer Erklärung die gemeinsame Teilnahme von Kurti und Đilas, den sie als „Anführer der pro-brüsseler Opposition“ bei der Diskussionsrunde in Skopje bezeichnete, als „äußerst unverantwortliches Verhalten“ des Vorsitzenden der SSP.

Die Diskussionsrunde zum Thema „Progressive Politik – Antworten auf die Herausforderungen der Länder des Westbalkans“ fand am Freitag und Samstag in Skopje statt, organisiert vom örtlichen Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein