Erinnerung eines Chirurgen, der gerufen wurde, um das Leben von Zoran Đinđić zu retten

0
389

Seit 21 Jahren sehe ich jeden 12. März die gesamte Operation vor mir, die wir an diesem Tag im Notfallzentrum des UKCS durchgeführt haben, in dem Versuch, Zoran Đinđić nach dem Attentat vor dem Eingang zur serbischen Regierung zu retten. Und nicht nur die Operation, sondern auch alle Einzelheiten davor, als ich an diesem Tag den Anruf erhielt, sofort vom Herzchirurgie-Klinikum in das Notfallzentrum zu kommen, erzählt der Kardiologe Miljko Ristić (75) der Tageszeitung Danas.

Es handelt sich um einen pensionierten Herzchirurgen, der während seiner beruflichen Laufbahn, wie er sagt, „Tausende Operationen“ durchgeführt hat, darunter auch solche, die in die Geschichte der serbischen Herzchirurgie eingegangen sind, wie die Implantation des ersten künstlichen Herzens im UKCS vor 10 Jahren, aber diese eine wird ihn „solange begleiten, wie er lebt“.

„Am 12. März 2003 hatte ich gerade eine Operation in der Herzchirurgie-Klinik abgeschlossen. Ich trug immer noch meine OP-Kleidung, als das Telefon klingelte. Am anderen Ende war die Sekretärin des damaligen Direktors des Klinischen Zentrums Serbiens, Dr. Vojko Đukić, und sie sagte mir, ich solle sofort ins Notfallzentrum kommen“, beschreibt Ristić für Danas.

Dennoch, fährt er fort, fragte ich sie: „Welche Ambulanz?“ und schaute auf die Uhr, die damals 12:30 Uhr zeigte.

„Als ich mich dem Haupteingang näherte, gegenüber der Klinik, in der ich arbeitete, wurde mir klar, dass etwas passierte. Niemand stand davor, außer den Personen, die den Zugang bewachten. Sobald ich das Gebäude betrat, wurde mir gesagt, ich solle sofort in die sogenannte ‚Reanimation‘ gehen. Sie ist gleich hier, am Eingang des Notfallzentrums. Ich ging hinein und alles wurde mir sofort klar“, erzählt der Herzchirurg.

Nach seinen Worten war der Patient „extrem blass, mit lebenswichtigen Zeichen unterhalb jedes physiologischen Minimums, und es war dringend erforderlich, sofort mit der Operation zu beginnen“.

„Die Bilder, die ich jetzt sehe, sind, wie wir zum Operationssaal eilten, einen Schnitt machten und den Verletzungsweg suchten. Wir fanden schnell Schäden am Herzen und nähten sie. Zuerst sechs Zentimeter und dann, kleiner, am rechten Vorhof. Das ist, nach all den Jahren, bereits eine erzählte Geschichte. Trotz der Tatsache, dass der Patient große Mengen lebenswichtiger Lösungen und Blut erhielt, waren die Vitalparameter extrem niedrig. Es war offensichtlich, dass neben dem Herzen noch etwas anderes verletzt war. Aber es gab keine Wunde am Bauch, außer an der rechten Brust und unten links – Ein- und Austrittswunde der Kugel“, erzählt Ristić.

Wie er hinzufügt, wurde jedoch klar, worum es ging, sie stellten fest, dass die Leber stark beschädigt war, und in diesem Moment hätte möglicherweise nur eine Transplantation dieses Organs geholfen – aber sie hatten es nicht.

„Der Patient erhielt die ganze Zeit über die notwendige Flüssigkeits- und Blutersatztherapie, aber nichts davon half. Wir standen vor einer unmöglichen Situation. Die gesamte Operation dauerte nicht länger als eine Stunde. Wir erklärten ihn für tot“, betont er.

Ristić sagt, dass die Kugel, die Đinđić getroffen hat, eine große Zerstörungskraft hatte. „Im Gegensatz zu sogenannten ’normalen‘ Kugeln verursacht diese nicht nur Gewebeschäden entlang ihres Weges durch den Körper, sondern auch seitlich neben ihrem Weg, weil sie einen zerstörerischen Druck auf das umliegende Gewebe ausübt. Seitlich auf dem Weg wurde unter anderem die Leber durch diesen Druck verletzt“, betont Ristić.

Der Premierminister Serbiens wurde am 12. März 2003 auf der Treppe vor der serbischen Regierung gegen 12:30 Uhr getroffen. Er wurde sofort ins Notfallzentrum gebracht, und eine Stunde später wurde sein Tod erklärt.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein