Frankfurt ist eine Stadt des Friedens.

0
580

Mik Jozef, Bürgermeister von Frankfurt, veranstaltete eine Weihnachtsrezeption für Vertreter der orthodoxen christlichen Gemeinden, die in der Metropole am Main leben. Die Weihnachtsrezeption fand im Kaisersaal statt, einem Gebäude in Römer, das seit über 600 Jahren das Rathaus der Stadt ist, und versammelte Vertreter der orthodoxen Gemeinden aus Serbien, Syrien, Griechenland, Rumänien, Äthiopien und der ägyptischen Kopten. Die Initiative für diese Veranstaltung ging von Dijana Avdić aus, der stellvertretenden Vorsitzenden des Ausländerparlaments der Stadt Frankfurt. Auch Marija Rakić, Vizekonsulin des Generalkonsulats von Serbien in Frankfurt, war bei der Veranstaltung anwesend.

Bürgermeister Jozef, der selbst in einem der ältesten christlichen Klöster, dem Kloster Mar Gabriel an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei, orthodox getauft wurde, betonte in seiner Begrüßungsrede, dass Frankfurt eine multikulturelle Stadt sei, in der mehr als 137 Nationen leben und mehr als 167 Sprachen und Dialekte gesprochen werden, und dass die orthodoxe christliche Gemeinschaft einen bedeutenden Teil der Bevölkerung ausmache.

„Die orthodoxe christliche Gemeinschaft in Frankfurt ist in den letzten zehn Jahren und mehr gewachsen und bildet einen sehr wichtigen Teil unserer Stadtbevölkerung. Auch die Weihnachtsrezeption hat gezeigt, dass die orthodoxe Gemeinschaft trotz ihrer Herkunft aus verschiedenen Ländern und Teilen der Welt viele Gemeinsamkeiten hat“, sagte Jozef.

Vater Simon Turkić, der Älteste der Serbisch-Orthodoxen Gemeinde Frankfurt, äußerte seine Zufriedenheit darüber, dass die Weihnachtsrezeption bei Bürgermeister Frankfurt trotz der Pandemie fortgesetzt wurde, und erinnerte daran, dass der frühere Bürgermeister Peter Feldman vor der Pandemie eine solche Veranstaltung organisiert hatte.

„Ich freue mich, dass Mik Jozef diese Veranstaltung gerade am Weihnachtstag ausgerichtet hat. Pater Slobodan Tijanić und ich sind gekommen, um bei unserer orthodoxen Bruderschaft zu sein. Dies ist eine weitere Gelegenheit, die Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt zu stärken. Dies ist ein Segen und Ruhm sei Gott in der Höhe, denn auf Erden herrscht Frieden unter den Menschen, und wir leben in einer Stadt, in der Frieden herrscht, und wenn Frieden herrscht, gibt es auch gute Laune und Wohlstand.“

Quelle: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein