GEÖFFNET 17. KUSTENDORF: Miki Manojlović trug ein Transparent.

0
514

Gestern wurde auf Mećavnik das Kustendorf-Festival mit der Verleihung des Lebensbaumpreises an den italienischen Regisseur Matteo Garrone eröffnet.

Das 17. Internationale Filmfestival Kustendorf wurde gestern Abend in Mećavnik eröffnet. Das diesjährige Motto lautet: „Keine Überwachung, sondern Kinematographie!“, und das Transparent mit dem Festivalslogan wurde von dem serbischen Schauspieler Miki Manojlović enthüllt.

Das Festival wurde feierlich von seinem Gründer, dem Regisseur Emir Kusturica, und der stellvertretenden Ministerpräsidentin und Kulturministerin Maja Gojković eröffnet.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin von Serbien, Maja Gojković, betonte ihre Freude darüber, dass das Festival „Kustendorf“ seinen 17. Geburtstag feiert.

„Als Professor Kusturica diesen Festival des Films und der Musik gegründet hat und mit diesem großen Projekt zur Bewahrung des kulturellen Erbes und des ursprünglichen Films begonnen hat, an den er geglaubt hat, an den er glaubt und an den er in der Zukunft glauben wird, hat kaum jemand geglaubt. Dies ist ein Festival, das Sie mit Freude verfolgen werden, ein Festival der Kunstwerke“, betonte Gojković und fügte hinzu, dass „Kustendorf“ im nächsten Jahr seinen 18. Geburtstag und damit die Volljährigkeit feiern wird.

Ein von Emir Kusturicas Film „Underground“ inspirierter Performance wurde von Studierenden des dritten Studienjahres der Akademie der Künste in Belgrad aufgeführt, und der Slogan „Keine Überwachung, sondern Kinematographie!“ wurde von Miki Manojlović verkündet. Das Festival möchte mit diesem Slogan auf die Veränderung der Funktion der Kamera hinweisen, die in unserer Zeit von einer Visionmaschine zu einer Überwachungsmaschine geworden ist, und gleichzeitig zeigen, dass diese Veränderung nicht zwangsläufig unumkehrbar ist.

Der Gründer des Festivals, Emir Kusturica, hat dem italienischen Regisseur Matteo Garrone den „Baum des Lebens“-Preis verliehen.

„Es ist immer eine Ehre, einen Preis zu erhalten, aber einen Preis von dem wichtigsten Regisseur in meiner Karriere zu erhalten, ist etwas Besonderes. Ich bin Emir sehr dankbar für alles, dass er mich eingeladen hat, am Festival teilzunehmen, für den Preis, die Energie und die Unterstützung. Ich fühle mich wie ein Teil der Familie“, sagte Garrone.

Kusturica sprach die Anwesenden an und lobte den italienischen Regisseur.

„Als Vertreter der jüngsten Generation von Filmschaffenden, die zu diesem Festival kommen, aber leider in einem Alter, in dem sogar Tränen bei Werbespots oder Bronzemedaille verursachen können, freue ich mich sehr, wenn ich wieder auf einen Filmregisseur treffe, dessen erster Film mir gezeigt hat, dass es in Europa Nationen gibt, die das Filmerbe schützen, und das ist Matteo mit dem Film „Gomorrha“. Als ich diesen Film sah, habe ich geweint und gelacht, und alles, was ein gewöhnlicher Zuschauer im Film erleben sollte, ist dieser Film, der auf beste Weise zeigt, dass sogar dumme Kameras verwendet werden können, um einen klugen Film zu machen“, sagte Kusturica.

Nach der Eröffnung wurde der Film von Matteo Garrone „Ich, Kapitän“ gezeigt, der gestern für einen Oscar nominiert wurde.

(Republika)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein