KuM: In Gračanica wurde ein Parastos zum 20. Jahrestag des März-Pogroms abgehalten

0
517

Es sind genau 20 Jahre seit dem 17. März 2004 vergangen – dem größten ethnischen Gewaltausbruch, der sich im Kosovo nach dem Eintritt internationaler militärischer und ziviler Kräfte ereignete. Dieser Tag ist für die Serben im Kosovo der traurigste Tag, der in Mitrovica durch das Niederlegen von Kränzen an den Orten der ermordeten Mitbürger in der Nähe der Hauptbrücke und anschließend durch eine Gedenkfeier am Denkmal der Wahrheit ebenfalls in der Nähe der Brücke begangen wurde.

In Gračanica finden eine Gedenkfeier, Enthüllung eines Denkmals und eine feierliche Akademie statt.

Die zentrale Veranstaltung anlässlich des 20. Jahrestages des März-Pogroms findet in Gračanica statt.

Die Gedenkfeier begann mit einem Gottesdienst in dem dortigen Kloster, der von Bischof Ilarion, dem Vikarbischof des Patriarchen Porfirije, Bischof Methodije von Budimlje-Nikšić und Bischof Theodosius von Raška-Prizren zelebriert wurde.

Nach dem Gottesdienst im Kloster und nachdem weiße Rosen an der Installation zum Gedenken an die vermissten Personen im Kosovo niedergelegt wurden, wurde vor dem Kulturhaus ein Denkmal eingeweiht, das den serbischen Opfern des März-Pogroms von 2004 gewidmet ist.

Auch in Gračanica waren die höchsten Vertreter der Serbischen Liste, einschließlich ihres Präsidenten Zlatan Elek, sowie Vertreter und der Präsident der Serbischen Demokratie, Aleksandar Arsenijević, anwesend.

Im Kulturhaus fand eine feierliche Akademie statt, bei der Bischof Theodosius von Raška-Prizren sprach.

Sie begann mit der Intonierung der Hymne „Gott der Gerechtigkeit“ und der Vorführung von Aufnahmen des März-Pogroms.

Bischof Theodosius: Das Leiden immer in Erinnerung, schmerzhafte Bilder der zerstörten und verbrannten Kirchen, Häuser und Friedhöfe tief in unser Gedächtnis eingegraben.

„Zwanzig lange Jahre sind vergangen seit dem März-Pogrom gegen das serbische und andere nicht-albanische Volk im Kosovo und Metochien. In dieser größten Gewalttat der kosovarischen albanischen Extremisten seit dem Ende des bewaffneten Konflikts im Jahr 1999 bis heute waren hauptsächlich alte und hilflose Menschen betroffen, die brutal aus ihren Häusern vertrieben wurden. Unsere Heiligtümer und die Häuser serbischer Gastgeber haben gelitten. Der März-Pogrom ist tief in das serbische kollektive Gedächtnis eingebrannt und gehört zu den traurigsten Momenten unserer jüngeren Geschichte“, sagte Bischof Theodosius zu Beginn seiner Rede.

An diesen beiden Tagen, dem 17. und 18. März, wurde daran erinnert – Kirchen und Klöster brannten, die seit Jahrhunderten verschiedene Kriege und Notlagen überlebt hatten, und aus allen Richtungen kamen Nachrichten von den Gräueltaten, die an unschuldigen Menschen, Mönchen und Geistlichen begangen wurden.

Das Ziel der Angreifer, so sagte er, sei es gewesen, die Jahrhunderte des Bestehens der Serben und der SPC zu tilgen.

„Diejenigen, die in diesem Gemetzel gelitten haben, als unschuldige Opfer, werden immer in unserer Erinnerung bleiben, denn sie litten nur, weil sie orthodoxe Serben waren, zu Hause in ihrer eigenen Umgebung. Die schmerzhaften Bilder unserer zerstörten Kirchen, der angezündeten Häuser, der geschändeten Friedhöfe, von Prizren, Djakovica, Pec, Süd-Mitrovica, Pristina und Podujevo, sind tief in unser Gedächtnis eingraviert. Das Ziel der Angreifer war es, die Jahrhunderte unseres Bestehens zu tilgen und unsere verbleibende Bevölkerung für immer von ihren Feuerstellen zu vertreiben“, verkündete er.

Der Bischof sagt, dass es besonders schwer sei zu sehen, was vor 20 Jahren als Gewalt verurteilt wurde, die die ganze Welt verurteilte – heute sprechen diejenigen an der Macht in Pristina darüber.

„Es ist schwer zu sehen, dass anlässlich dieses Jahrestages diejenigen, die heute die Macht in Pristina haben, ein solches Verbrechen, das klar und eindeutig von der ganzen Welt verurteilt wurde, als Gewalt der Serben gegen friedliche albanische Demonstranten bezeichnen, wobei sie das unglückliche Schicksal dreier albanischer Kinder im Fluss ausnutzen, als Rechtfertigung für später begangene Gräueltaten. Solche unverantwortlichen Aussagen derer, die an der Spitze der Pristina-Behörden stehen, zeigen nicht nur das grundsätzliche Fehlen menschlichen Bewusstseins und Gewissens, sondern sind auch eine neue Zielscheibe für die Serben und einen neuen Aufruf zum ethnischen Hass und Gewalt.“

Im Gegensatz dazu habe die SPC, betonte er, immer jegliche Form von ethnischer Gewalt verurteilt und werde dies weiterhin tun:

„So lehrt uns das Heilige Evangelium, so war unsere Haltung auch im Jahr 1999, als wir den leidenden Zivilisten aller Gemeinschaften halfen und die Verbrechen verurteilten, die von jeder Seite begangen wurden.“

„Leider vertiefen die derzeitigen kosovarischen Behörden mit einem solchen einseitigen Ansatz weiterhin das ethnische Misstrauen und fügen ihrer eigenen Bevölkerung Schaden zu. Das Wesen der Versöhnung besteht darin, das Leiden des anderen zu fühlen und einander in Not zu helfen. Leider zeigen uns die fortgesetzte Gewalt und der immer stärkere Druck auf unser Volk in all diesen Jahren klar die Absichten und Ziele derjenigen, die vor 20 Jahren öffentlich oder stillschweigend den März-Pogrom unterstützten und nun unser Volk zur Auswanderung zwingen und einen ethnisch reinen Raum schaffen wollen.“

Trotz all dessen und trotz aller Schwierigkeiten, denen das serbische Volk im Kosovo heute gegenübersteht, fügte er hinzu – „müssen wir würdig und mutig bleiben, uns an unsere Vorfahren zu orientieren, die Jahrhunderte lang unter schweren Bedingungen und unter verschiedenen Herrschaften überlebt haben, indem sie ihren Glauben, ihre Überlieferungen, ihre Kultur bewahrt haben, aber vor allem ihre menschliche Ehre und Anständigkeit.“

„Nur so können wir das Kosovo und Metochien verteidigen, als unser Zuhause und den Raum, in dem unsere Vorfahren Heiligtümer errichtet haben, als Ausdruck ihrer Liebe zu Gott und ihrem Volk. Für uns sollten Kosovo und Metochien nicht nur ein geografischer Raum eines Volkes sein, sondern ein Ort, an dem wir anderen Menschen ermöglichen wollen, mit denen wir in Frieden und gegenseitigem Respekt leben möchten. Das ist der Kern unseres christlichen Glaubens, dass wir unseren Kreuz ruhig und würdevoll tragen, in dem Wissen, dass nur so eine geistige Transformation und Auferstehung möglich ist“, betonte Bischof Theodosius.

„Auf Böses und Hass sollten wir niemals auf die gleiche Weise und mit dem gleichen Maß reagieren, denn dann würden wir unsere christliche und menschliche Würde erniedrigen. Deshalb werden wir auf alle Provokationen und Druck, Lügen und Repressionen, klug und geduldig antworten, in dem Wissen, dass in der Geschichte das Böse niemals gesiegt hat und dass nur derjenige, der bis zum Ende standhaft bleibt, gerettet wird.“

Die Gedenkfeier sei, betonte er, eine Gelegenheit, dass das Volk sich an alles erinnere, was damals und während der 25 Jahre nach dem Krieg passiert sei. Und diese Erinnerung – dürfe kein Ausdruck von Bitterkeit sein, sondern eine Mahnung, dass sich so etwas niemals wiederholen dürfe.

„Und dass wir entschlossen und mutig zeigen, dass wir als geistige Kinder des Heiligen Sava, des Heiligen Lazarus und des Heiligen Königs Stefan Decanski, bleiben und überleben können, wenn wir uns an das Evangelium Christi halten, nicht wollen, was wir nicht für uns wollen, und jedem Menschen guten Willens die Hand zur Versöhnung reichen. Deshalb darf die Erinnerung an diese schrecklichen Tage vor 20 Jahren für keinen von uns ein Ausdruck von Bitterkeit sein, sondern eine Mahnung für uns alle, dass sich solches Übel, wie auch alle anderen Übel, die sich hier im Kosovo und Metochien ereignet haben, niemals wiederholen dürfen, in dem Wissen, dass Gott über alle richten wird, die ihr Glück auf dem Unglück ihrer Mitmenschen aufbauen wollen, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem Glauben“, betonte Bischof Theodosius.

Nach dem Gedenkgottesdienst in der Kirche legten das Geistliche, Vertreter der Institutionen und Bürger weiße Rosen an der Installation nieder, die den vermissten Personen im Kosovo gewidmet ist.

Dann wurde, wie aus dem Kosovo berichtet wird, im Hof des Kulturhauses ein Gedenkstein enthüllt, der den serbischen Opfern gewidmet ist, die während des März-Pogroms 2004 ums Leben kamen, ein Werk des Bildhauers Branislav Ristic.

„Dieser Stein vom serbischen Shar-Gebirge ist ein Symbol für die Kraft, Stärke und das Überleben des serbischen Volkes in diesen Gebieten, ein Symbol für die Kraft unseres Volkes, schwere Zeiten und Leiden zu überstehen, aber auch ein Symbol für das ungestrafte Verbrechen seit zwanzig Jahren. Diese Opfer und ihre Familien erwarten, dass ihre Mörder endlich vor Gericht gestellt werden“, sagte Dusica Nikolic, stellvertretende Direktorin des Büros für das Kosovo.

Auch Dejan Ristic, Direktor des Museums für Völkermordopfer in Belgrad, sprach zu den Versammelten.

„Heute erinnern wir uns an eines der dramatischsten Ereignisse unserer jahrhundertealten nationalen Geschichte, als der Hass innerhalb weniger Stunden vielen unserer unschuldigen Landsleute das Leben nahm, tausende von Verletzungen verursachte, mehr als viertausend von ihnen vertrieb, dutzende unserer alten orthodoxen Heiligtümer zerstörte und hunderte von Häusern.“

An der Enthüllung des Gedenksteins nahmen Geistliche der SPC, Vertreter der Serbischen Liste, der lokalen Selbstverwaltungen in Gracanica, Vertreter anderer politischer Parteien und Bürger teil.

Blumen am Denkmal für die Opfer des März-Pogroms legte Momcilo Trajkovic im Namen des Serbischen Nationalrats und des Serbischen Nationalforums nieder.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein