Miloš Savčić – Der reichste Serbe aller Zeiten

0
944

Sein Vermögen, in den heutigen Geldwert übersetzt, wäre etwa 17 Milliarden Dollar wert. Er beschäftigte 50.000 Menschen, ausschließlich einheimische Arbeiter und Experten.

Hier ist die Geschichte von Miloš Savčić.

Miloš Savčić war einer der herausragenden technischen Experten, Ingenieure, Bauherren, Ökonomen, Industriellen, Humanitären, ein Mann, der mehrere Industriezweige in Serbien ins Leben gerufen hat und eine unauslöschliche Spur in der wirtschaftlichen Entwicklung von Belgrad und Serbien hinterlassen hat.

Miloš Savčić wurde 1865 in Svilajnac in einer Handelsfamilie geboren. Er erhielt seine Ausbildung in Belgrad und Deutschland. In München schloss er 1889 die Hochschule für Technik ab. Seine Frau hieß Katinka (geborener Nachname Leve). In ihrer Ehe hatten sie die Söhne Milenko und Svetozar sowie die Tochter Jelica.

In Deutschland arbeitete er in verschiedenen Positionen und zeigte bereits damals herausragende Geschäftsfähigkeiten. Seine erfolgreiche Karriere als Bauherr der bayerischen Eisenbahnen wurde vorübergehend unterbrochen, als er sich aufgrund des Todes seiner Mutter entschied, nach Serbien zurückzukehren.

Nach seiner Rückkehr nach Serbien ging er zum Militärdienst. Aufgrund des Militärdienstes musste er den Vertrag zum Bau des Eiffelturms kündigen, der heute vielleicht Milos Turm heißen würde. Glücklicherweise für uns blieb Miloš jedoch in Serbien und veränderte es für immer zum Besseren.

Im Jahr 1893 gründete er sein Ingenieur- und Architekturbüro, und sein erster Auftrag kam von Luka Ćelović für das Design eines Hauses in der Karađorđeva Straße.

Nach Angaben begann Savčić als Erster in Belgrad mit dem Bau von Stahlbeton. Er legte die Grundlagen für privates Unternehmertum und bewies, dass sein Vertrauen in einheimische Experten berechtigt war. Im Jahr 1901 kaufte er den großen staatlichen Wald „Tara“ und errichtete die erste Dampfsägemühle in Serbien. Den Bau der Bahnlinie Niš – Knjaževac begann er 1911, und bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs hatte er etwa 90% der Arbeiten daran abgeschlossen, mit über 30 Tunneln und 20 Brücken. Die Bahnlinie wurde erst 1920 in Betrieb genommen, da der Krieg die Pläne von Ingenieur Savčić durchkreuzte.

Miloš war bekannt dafür, ausschließlich einheimische Arbeitskräfte einzustellen, Wohnungen für seine Arbeiter zu bauen und Bildung für deren Kinder sowie Gesundheitsfürsorge bereitzustellen. Zu dieser Zeit befand sich Serbien in einer ähnlichen Situation wie heute, exportierte Rohstoffe und importierte fertige Produkte. Miloš Savčić änderte das, indem er die Industrie ankurbelte.

Trotz all seiner Errungenschaften baute er auch die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung im damaligen Belgrad, die heute noch in Betrieb ist. Er kaufte Weinberge in Belgrad und begann den Bau des exklusiven Belgrader Stadtteils Dedinje, weshalb er als dessen Begründer gilt.

Die Dampfsägemühle „Tara“ befand sich auf dem Gebiet von Belgrad, obwohl ihm gesagt wurde, dass das Herausziehen von Baumstämmen aus der Tara unmöglich sei. Miloš gab jedoch nicht auf und baute eine Seilbahn, die Materialien bis zu 12 Tonnen transportieren konnte. Dadurch verwandelte er Serbien vom Importeur zum Exporteur von Holzbrettern. Die Seilbahn hatte keinen Motor, sondern nutzte die Schwerkraft, und Menschen aus der ganzen Welt kamen, um dieses Wunder zu sehen.

Er gründete eine Waggonfabrik (heute 14. Oktober) und eine Blechfabrik in Zemun. Mit den von der österreichisch-ungarischen Monarchie verhängten Sanktionen (Zollkrieg) schuf Savčić ein großes Schlachthaus namens BIM Slavija.

Der Zollkrieg (Schweinekrieg) war ein Handelskonflikt zwischen dem Königreich Serbien und der österreichisch-ungarischen Monarchie und begann am 12. Januar 1906 nach dem Abbruch der Verhandlungen in Wien. Man ging davon aus, dass Serbien, wirtschaftlich schwach und abhängig vom Markt der Habsburger Monarchie für seine wichtigsten Produkte, schnell kapitulieren würde. Dies geschah jedoch nicht, denn dank des modernen Schlachthauses begann Serbien, Fleisch auf andere Märkte zu exportieren und verringerte so seine Exportabhängigkeit von Österreich-Ungarn.

Neben seinen geschäftlichen Engagements gründete Savčić während des Ersten Weltkriegs in Genf gemeinsam mit Jovan Cvijić und Professor Đorđević das Serbische Komitee und beteiligte sich an der Gründung des Völkerbunds. Der Völkerbund oder Völkerbund war eine internationale Organisation, die während der Pariser Friedenskonferenz 1919 gegründet wurde. Ihre Ziele waren Abrüstung und Verhinderung von Kriegen durch kollektive Sicherheit, d.h. Lösung von Konflikten zwischen Ländern durch Verhandlungen und Verbesserung des globalen Wohlergehens.

Es ist belegt, dass er der Gründer der ersten Versicherungsgesellschaft war, die 1905 unter die Verwaltung der Prometna Bank kam.

Er war ein Großaktionär der Beočin-Zementfabrik und der Sartid-Fabrik in Smederevo, deren Vizepräsident er war. Er gründete auch ein Schifffahrts- und Transportunternehmen in Belgrad.

Mit dem verdienten Geld kaufte er über 250 Bergbaufelder in Serbien. Es war weithin bekannt, dass seine Bergleute kostenloses Wohnen, Land, Brennholz, Strom, Gesundheitsversorgung und eine der wichtigsten Dinge, die er für entscheidend hielt, kostenlose Bildung für ihre Kinder erhielten.

Savčić besaß viele Immobilien in Serbien, Montenegro, Mazedonien und den umliegenden Ländern.

Daten zeigen, dass viele Gebäude mit ungeraden Nummern in der Knez Mihajlova sein Werk waren und ihm gehörten. Er galt als einer der reichsten Menschen in Europa und war laut Aussage seiner Nachkommen vor dem Zweiten Weltkrieg der 11. reichste Mann in Europa.

Er wird auch als Technischer Direktor der Gesellschaft für technische Unternehmen, Abgeordneter und Minister für Bauwesen genannt. Gemäß den offiziellen Daten wird er auch in den Jahren 1920 und 1921 als Direktor der staatlichen Eisenbahnen geführt. Durch königlichen Erlass wird er Bürgermeister von Belgrad (an einigen Stellen steht, dass er Präsident der Belgrader Gemeinde war) von 1929 bis 1930. Mit eigenen Mitteln tilgte er den ungünstigen Kredit, den die Stadt vor seiner Ankunft aufgenommen hatte und der wirtschaftlichen Fortschritt erstickte und verlangsamte.

Miloš Savčić lebte in der Pop Lukina-Straße und starb am 11. März 1941 in Belgrad.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, wo ist all dieser Reichtum hin? Nun, wie bei anderen serbischen Vorkriegseliten wurde der Familie nach dem Zweiten Weltkrieg das gesamte Vermögen entzogen. Das Haus in der Užička-Straße 15, in dem seine Tochter Jelica lebte, wurde zunächst vom deutschen General Lera bewohnt und später zur Residenz von Josip Broz Tito. Um die Tragödie noch zu verschärfen, wurde auf seinem Grundstück auch das Haus der Blumen errichtet, in dem Tito begraben liegt.

Quelle: Serbona

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein