Serbische Herrscher – Teil Acht: Knez Lazar

0
859

Lazar Hrebeljanović war ein serbischer Fürst und regionaler Herrscher aus dem 14. Jahrhundert mit der Hauptstadt in Kruševac.

In der Auseinandersetzung zwischen König Vukašin und Kaiser Uroš im Jahr 1369 blieb er dem Kaiser treu. Nach dem Tod von Uroš und dem Zerfall des serbischen Reiches wurde er ein Vasall des ungarischen Königs Ludwig des Großen. Im Jahr 1373 griff er zusammen mit dem bosnischen König Tvrtko das Reich von Nikola Altomanović an und teilte es auf, woraufhin er einer der mächtigsten serbischen Adligen wurde.

Im Jahr 1375 beendete Lazar Hrebeljanović das Kirchenschisma mit Konstantinopel aus der Zeit von Kaiser Dušan und erhielt die Anerkennung der serbischen Kirche durch Byzanz. Er einigte sich mit dem Patriarchat von Konstantinopel, auf das Recht der Serben auf den kaiserlichen Titel zu verzichten, im Gegenzug erkannte Byzanz die serbische Patriarchie an. Im Jahr 1378 bekundete die Kirche ihre starke Unterstützung für Lazar Hrebeljanović und krönte ihn zum Fürsten.

Fürst Lazar wies erfolgreich mehrere osmanische Invasionen in Serbien während der 1380er Jahre zurück. Er fiel in der Schlacht auf dem Amselfeld im Jahr 1389. Nach der Schlacht kam es zu einem dynastischen Machtkampf zwischen seinem Schwiegersohn Vuk, der weiterhin gegen die Türken kämpfte, und der Witwe Milica und dem minderjährigen Sohn Stefan, die sich den Türken anschlossen und Serbien zu einem Vasallen machten.

In der Volksdichtung wurde er eine der führenden Persönlichkeiten des kosovarischen Kults. Die Serbisch-Orthodoxe Kirche verehrt ihn als heiligen Zaren Lazar.

Quelle: Wikipedia

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein