Priština möchte uns aus dem Kosovo entfernen

0
443

Der Generaldirektor von Telekom Serbien, Vladimir Lučić, sagte, dass er erwartet, dass Vertreter der internationalen Gemeinschaft auf die kosovarische Verwaltung und die Wettbewerbsbehörde einwirken, um das Verfahren gegen MTS zu stoppen und dieses Unternehmen eine dritte Lizenz erhält.

Gerichtlicher Streit

Er erklärte den Journalisten in Priština, dass er bei Treffen mit Vertretern von Botschaften und internationalen Missionen in dieser Stadt versucht, den Druck der Verwaltung auf MTS d.o.o. im Kosovo abzubauen.

„Ich bin hier an diesem und nächsten Montag, weil es schwierig war, alle Treffen an einem Tag zu arrangieren. Das Ziel ist, unserer Tochtergesellschaft zu helfen, den Druck, den die kosovarische Verwaltung ausübt, einmal zu lösen“, sagte Lučić.

Die sogenannte AKK hat das Unternehmen MTS, eine Tochtergesellschaft von Telekom im Kosovo, mit mehr als 1,5 Millionen Euro für angeblich unrechtmäßige Übernahme eines Kabelbetreibers bestraft, was der Grund für die Treffen zwischen Vertretern von MTS und der internationalen Gemeinschaft in Priština war.

„Wir haben einen Rechtsstreit eingeleitet und verlangen von der Behörde, dass sie das Verfahren vorerst aussetzt, bis der Rechtsstreit gelöst ist, und dass uns endlich die dritte Lizenz erteilt wird“, sagte Lučić.

Er betonte, dass die AKK auch die lokalen Gesetze nicht respektiere.

„Dahinter verbirgt sich nicht nur eine Geldstrafe, sondern auch der Versuch, mit den vier Kabelbetreibern, die wir 2019 zusammengeführt haben, eine Überprüfung nach dem neuen Gesetz durchzuführen, das sie absichtlich wegen uns geändert haben. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Behörde die lokalen Gesetze nicht respektiert und diese unterschiedlich auslegt, wenn es um ein serbisches Unternehmen geht, und anderswo“, erklärte er.

Prüfung für die internationale Gemeinschaft

Das Ziel, wie er betonte, sei es, der Tochtergesellschaft, die im Kosovo tätig ist, zusätzlich zu helfen, den Druck der kosovarischen Verwaltung zu bewältigen.

„Sie waren Zeugen des Versuchs im August, unser Unternehmen abzuschalten, aber wir konnten dies mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft erfolgreich verhindern. Der Druck hält weiter an. Sie sind sich immer bewusster, dass sie unser Unternehmen nicht ausschalten können, also versuchen sie, es einzuschränken und die Arbeit zu erschweren“, sagte er.

Lučić sagte, dass das Unternehmen eine vorläufige Lizenz habe.

„Die Ausschreibung für die dritte Lizenz sollte längst veröffentlicht worden sein, wurde aber nicht, weil man weiß, dass wir gewinnen werden. Wir haben bereits Probleme mit dem Mobilfunk, wir haben eine begrenzte Anzahl von Mobilfunkmasten. Selbst in serbischen Gebieten spüren die Bürger das“, erklärte er.

Er fügte hinzu, dass jetzt die internationale Gemeinschaft gefordert sei.

„Wenn sie zulassen, dass die kosovarische Verwaltung die Gesetze, die sie erlassen haben, auf diese Weise auslegt und die größte serbische Firma daran hindert, hier Geschäfte zu machen – und man weiß, wie wichtig wir sind, nicht nur weil wir 250 Mitarbeiter haben, sondern auch, weil wir Internet für 30.000 Haushalte und Fernsehen bieten -, was können andere serbische Unternehmen erwarten“, sagte Lučić und hoffte, dass die internationale Gemeinschaft dies verstehen und das Problem gelöst wird.

Wir sind eine Behinderung für Kurti

Vladimir Lučić sagte, dass Telekom eine Behinderung für die Kurti-Regierung sei, da er ein wichtiger Bestandteil des normalen Lebens serbischer Familien im Kosovo sei.

„Wir ermöglichen Internet für über 30.000 Haushalte, das Ansehen serbischer Kanäle und Mobiltelefonie. Die Einschränkung oder Unterbindung der Arbeit von MTS ist ein weiterer Schritt zur Erschwerung des Lebens des serbischen Volkes im Kosovo, mit dem Plan, so viele Serben wie möglich aus diesem Gebiet zu vertreiben“, sagte er.

Für den TV-Sender Prva betonte er, dass die Arbeit von Telekom im Kosovo im Rahmen des Brüsseler Abkommens definiert sei und daher der Angriff auf das Unternehmen in den letzten Jahren im Rahmen der Taktik erfolgt, das Leben der Serben in diesem Gebiet zu erschweren. Auf die Frage, ob die Verordnung über das Verbot von Zahlungstransaktionen in Dinar das Geschäft von Telekom beeinflussen werde, sagte er, dass die Entscheidung schädlich für die serbische Bevölkerung sei, da viele Institutionen aufgehört hätten zu funktionieren. Er wisse nicht, wie die Menschen ihre Renten und Gehälter erhalten würden, und indirekt würde dies auch die Arbeit von Telekom beeinträchtigen. Über dieses Thema habe er mit Vertretern der internationalen Gemeinschaft gesprochen.

Einschüchterung der Mitarbeiter

Vladimir Lučić betonte, dass die Einschüchterung der Mitarbeiter von MTS inakzeptabel sei.

„Im Dezember hatten wir einen Vorfall, als eine einfache Kommission der Telekommunikationsbehörde mit bewaffneter Polizei in unser Zentrum in Zvečan eindrang und dort einige Stunden blieb. Dies ist eine klassische Einschüchterung der Mitarbeiter und in der europäischen Praxis nicht gesehen worden“, sagte Lučić.

(Vesti Online)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein