Sechs Dinge, die Sie über die Blume Natalijina Ramonda wissen sollten

0
1034

Der Song „Ramonda“ von Teja Dora, der Serbien beim „Eurovision Song Contest“ in Malmö vertreten wird, erinnert uns an die Blume, die für das serbische Volk eine vielschichtige Symbolik hat.

Aussehen

Die Natalijina Ramonda (Ramonda nathaliae) ist eine mehrjährige, immergrüne krautige Pflanze. Sie ist nicht medizinisch. Sie hat ein kräftiges unterirdisches Stamm.

Sie ist etwa 10 Zentimeter hoch und kann bis zu fünf Blüten haben. Ihre Krone ist violett und als Frucht hat sie eine Hülse mit einer großen Anzahl von kleinen Samen.

Entdeckung und Herkunft des Namens

Der Botaniker Josif Pančić entdeckte, dass die Ramonda-Blume auch außerhalb Spaniens existiert und im frühen 19. Jahrhundert entdeckt wurde. Nach seinen Entdeckungen wächst die Ramonda auch im Süden Serbiens, daher nannte er sie Ramonda Serbika.

Ende des 19. Jahrhunderts bemerkte der Hofarzt der Obrenović, Sava Petrović, die Ramonda-Blume in der Umgebung von Niš. Der Name Natalijina Ramonda wurde nach Königin Natalija Obrenović benannt, inspiriert von ihrer Schönheit.

Wo sie wächst

Biologen sagen, dass die Natalijina Ramonda die Eiszeit überlebt hat und heute den zentralen Balkan bewohnt.

Sie ist in Nordgriechenland, Mazedonien und Teilen Serbiens zu finden. Sie ist auch im Botanischen Garten in Belgrad zu finden und im Frühling, wenn sie blüht, am schönsten.

Ihr Lebensraum sind die Spalten der Kalksteinfelsen in Höhenlagen von 350 bis 2.150 Metern, auf dem Suva-Planina und in der Sićevo-Schlucht.

Die Natalijina Ramonda steht auf der Liste der seltenen Pflanzen Europas und ist in Serbien eine geschützte Art als natürliche Seltenheit.

Die Phoenix-Blume

Eine Pflanze, die die erstaunliche Fähigkeit hat, „aufzuerstehen“, auch wenn sie vollständig vertrocknet ist. Ein einziger Wassertropfen reicht aus, um sie wiederzubeleben. Deshalb wird sie auch „Phoenix-Blume“ genannt.

Angeblich hat der Botaniker Pavel Černjavski 1928 versehentlich Wasser auf ein Herbarium verschüttet, in dem sich eine getrocknete Natalijina-Ramonda-Blume befand, und sie ist danach wieder zum Leben erweckt worden.

Symbol des serbischen Sieges

Ähnlich wie das russische Georgsband und das britische Kornblume („poppy“) trägt auch die Natalijina Ramonda die Symbolik des Sieges.

Die Pflanze hat für das serbische Volk eine vielschichtige Symbolik, da es wie der Phoenix nach großen Verlusten auferstanden ist und alle Prüfungen im Ersten Weltkrieg als Sieger überstanden hat.

Diese Pflanze ist eine endemische Art des Kajmakčalana, wo eine der wichtigsten Schlachten im Ersten Weltkrieg stattfand, als die serbische Armee 1916 einen wichtigen Sieg errang.

Offizielles Emblem für den Waffenstillstandstag

Seit 2012 wird der Waffenstillstandstag im Ersten Weltkrieg in Serbien als staatlicher Feiertag gefeiert. Das Hauptmotiv für das Emblem dieses Feiertags ist die Natalijina-Ramonda-Blume, hinter der sich ein grünes und ein schwarzes Band befinden, die die Farben des albanischen Verdienstordens sind.

Es wird empfohlen, dieses Emblem in der Woche vor dem Feiertag sowie am Feiertag selbst auf der Revers zu tragen.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein