Serbische Herrscher – Teil Fünf: Uroš Veliki und deutsche Bergleute

0
668

Stefan Uroš I Nemanjić, auch bekannt als Uroš der Große, war serbischer König von 1241/1242 bis 1276.

Stefan Uroš I war der Sohn von Stefan Prvovenčani und Ane Dandolo, der Enkelin des venezianischen Dogen Enrico Dandolo. Er gilt als einer der bedeutendsten serbischen Herrscher des 13. Jahrhunderts. Chronisten haben festgehalten, dass Uroš I eine heisere und kräftige Stimme hatte.

Prinz Uroš wurde wahrscheinlich um 1223 geboren, einige Quellen erwähnen auch das Jahr 1220. Er war der jüngste Sohn von König Stefan Nemanja II Prvovenčani Nemanjić und seiner zweiten (nach einigen Quellen auch dritten) Frau, Königin Ana Dandolo. Uroš erbte viele Eigenschaften von seiner Mutter und seinem Großvater Stefan Nemanja, was ihn im Vergleich zu seinen älteren Brüdern Stefan Radoslav und Stefan Vladislav auf eine höhere Ebene hob.

Es ist bekannt, dass Uroš mit dem Adel gegen seinen Bruder Vladislav rebelliert hat. Uroš forderte den Thron von Vladislav, aber dieser verweigerte ihn. Der Adel ermutigte Uroš zum Krieg. Der Bürgerkrieg zwischen den Brüdern fand wahrscheinlich um 1241/1242 oder von 1242 bis 1243 statt. Der Krieg endete zugunsten von Uroš, Vladislav wurde gezwungen, den Thron zu verlassen. Es wird behauptet, dass Uroš Vladislav bald gefangen nahm und ihn eine Zeit lang im Gefängnis hielt. Die Feindschaft dauerte jedoch nicht lange, und die Brüder versöhnten sich bald. Uroš befreite Vladislav währenddessen aus dem Gefängnis und behandelte ihn sehr freundlich. Er überließ ihm die Verwaltung von Zeta, wo der Thronfolger normalerweise residierte. Uroš erlaubte Vladislav sogar, den Titel eines Königs zu führen, aber immer unterwürfig zu sein.

Die Ankunft deutscher Bergleute

Die Ankunft der Tataren in der Donauregion im Jahr 1241/42 führte nicht nur zu politischen Erschütterungen, sondern markierte auch den Beginn einer interessanten Periode in der serbischen Geschichte, die mit der Ankunft deutscher Bergleute, bekannt als Sachsen, verbunden ist. Sie brachten Anfang der vierten Dekade des 13. Jahrhunderts neue Techniken zur Entdeckung und Verarbeitung von edlen Metallen, insbesondere Silber, Kupfer und Blei, mit sich. Ihr Wissen und ihre Fähigkeiten belebten die Metallproduktion und öffneten der serbischen Wirtschaft weit die Tore zum Mittelmeermarkt. Die Sachsen werden erstmals in einer schriftlichen Quelle aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts in einem Dekret von König Uroš über die Bergbausiedlung Brskovo am Tara erwähnt, aber Brskovo wird bereits 1243 als Handelsort genannt. Die Sachsen entwickelten nach Brskovo auch andere Bergwerke in Trepča, Rudnik, Rogozna, Novo Brdo und anderen Bergbaustätten.

Stefan Uroš I strebte danach, die Einheit des Staates zu stärken. Deshalb entfernte er „Zahumlje, Travunia und Dioklitien“ aus dem Herrschertitel. In den erhaltenen Urkunden von Dubrovnik nannte er sich im kyrillischen Text „Stefan Uroš, mit Gottes Hilfe König aller Serbischen Länder und der Küstenländer“. Dieselbe Bezeichnung, „Alleinherrscher über alle Serbischen und Küstenländer“, verwendeten auch seine Nachfolger. In der Mitte des 13. Jahrhunderts beseitigte er Nebenzweige der Herrscherdynastie der Nemanjićs aus bestimmten Regionen seines Staates. So entfernte er die Nachkommen von Prinz Miroslav aus Zahumlje und die Nachkommen von König Vukan aus Zeta. Er hob die Herrschertitel des Großfürsten von Duklja und des Fürsten von Hum auf und führte eine zentralistische Regierung ein.

Als Gegner einer starken Zentralgewalt trat der „junge König“ Stefan Dragutin auf. Aufgrund Uroš‘ hartnäckiger Weigerung, Stefan Dragutin eine eigene Verwaltungsregion zuzuweisen, kam es zu einem Krieg zwischen ihnen. Dragutin wurde von ungarischen Truppen unterstützt, die König Ladislaus IV entsandte, und der Krieg endete mit einem Sieg „im Land namens Gacko“. So wurde Stefan Uroš I von Dragutin und den ungarischen Einheiten in der Schlacht auf dem Gacko-Feld 1276 besiegt. Es scheint, als ob es zu einer Art Einigung zwischen Stefan Dragutin und seinen Eltern gekommen wäre. Mit Zustimmung des neuen Königs Stefan Dragutin wurde Zeta und Trebinje von seiner Mutter Jelena regiert, während sein Vater Uroš I sich in Zahumlje aufhielt. Er nahm den Mönchsnamen Simon an und starb um 1280.

Stefan Uroš I blieb etwa fünfunddreißig Jahre an der Macht (1241/42-1276). Wenn man diese lange Regierungszeit mit einem Blick betrachten würde, wie komplex und gefährlich sie auch sein mag, könnte man den Schluss ziehen, dass die Ära von Uroš eine Ära des Fortschritts des serbischen Staates und der Grundlegung für eine noch schnellere Entwicklung war.

Quelle: Wikipedia

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein