Starker Partizan, stark auch Roter Stern – die bisher stärkste EuroLeague beginnt!

0
635

Die vierundzwanzigste EuroLeague-Saison, die zweite in Folge mit den ewigen Rivalen aus Belgrad, beginnt mit noch nie dagewesenen Kandidaten, die den königlichen Verein aus Madrid vom Thron stürzen wollen. Achtzehn Clubs, genau 306 Spiele in der regulären Saison, Play-In, Playoffs und schließlich der Höhepunkt – das Final Four in Berlin.

Das Countdown ist vorbei, und 136 Tage nach dem Finale Real Madrid – Olympiakos in Kaunas wird der „Basketball“ heute Abend wieder auf den Plätzen in ganz Europa rollen. Die neue Saison beginnt in Belgrad mit dem Duell Roter Stern – Asvel in der „Štark Arena“ (19 Uhr, Sportklub 2), und 65 Minuten später werden auch die Basketballspieler von Partizan auf dem Parkett in Tel Aviv stehen.

Die ewigen Rivalen aus Belgrad werden ab dieser Saison wieder unter demselben Dach sein, zumindest in der EuroLeague, und entsprechend dem Interesse der Delije und Grobari sind die Ambitionen beider Clubs groß und reichen bis zur Teilnahme am Finalturnier in Berlin. Roter Stern hat im Sommer einen Großteil des Teams „aufgeräumt“, das nicht in der Lage war, die Dominanz in der Region fortzusetzen, und die roten und weißen Trikots wurden von den erfahrenen Miloš Teodosić, Adam Hanga, Nemanja Bjelica, dann Shabazz Napier, Mike Tobey, Rokas Gedraitis übernommen… Viele glauben, dass Roter Stern schon lange kein stärkeres Team hatte.

Roter Stern ist stark, aber auch Partizan ist stark. Ob stärker als letzte Saison, werden wir erst noch sehen. PJ Dozier, Ognjen Jaramaz und Mateusz Ponitka sind dazu bestimmt, dort anzuknüpfen, wo Dante Exum, Yam Madar und Ioannis Papapetrou aufgehört haben, und im Moment ist Frank Kaminsky die größte Unsicherheit. Die Qualitäten des ehemaligen neunten Picks im NBA-Draft sind unbestritten, offensiv ist er ein weiteres wichtiges „Werkzeug“ von Obradović, aber die Verteidigung ist das, was das Trainerstab von Humsi beunruhigt. Übrigens, erinnern Sie sich daran, was Matthias Lessort den Schwarz-Weißen in der Verteidigung gebracht hat.

Realistisch betrachtet können Partizan und Roter Stern den Stärksten nicht gefährlich werden, aber ihre Budgets haben sich mehr als je zuvor den reichsten angenähert, und die Geldgeschichte kann keine Entschuldigung mehr für möglicherweise schlechtere Ergebnisse sein.

Quelle: Sportklub

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein