Stern in München kann keinen Sieg erringen – besonders nicht ohne Teo

0
351

Die Basketballspieler von Roter Stern haben eine Niederlage in München gegen Bayern mit einem Ergebnis von 74:66 im 27. Spiel der Euroleague erlitten.

Die Rot-Weißen gingen nach einer Pause für nationale Pokalwettbewerbe und in ausgezeichneter Stimmung in dieses Spiel, da die „Gelbe Hand“ in ihre Hände überging.

Aber wenn sie wählen könnten, gegen wen sie das erste Spiel spielen würden, wäre es schwer vorstellbar, dass es ein Auswärtsspiel in München wäre, wo sie seit neun Jahren nicht mehr gewonnen haben.

Zvezda eröffnete das Spiel besser und erreichte mit einem hervorragenden Spiel in der Transition ihre größte Führung im Spiel von sieben Punkten. In der frühen Phase des Spiels stand es 11:4 für die Gäste, nachdem Pablo Laso den anfänglichen Schock seines Teams mit einem Timeout behoben hatte, und wie er nach dem Spiel sagte, sah sein Team in den verbleibenden 37 Minuten gut aus.

Sein Kollege auf der gegenüberliegenden Seite lobte beide Teams, obwohl der Eindruck entsteht, dass wir nicht genau dasselbe Spiel wie sie gesehen haben. Bayern traf zu einem Zeitpunkt besser von drei als von zwei und baute darauf seinen Vorsprung gegenüber Zvezda auf, deren Wurf trotz der Probleme im Spielaufbau nicht funktionierte.

Zvezda hatte mehr Ballverluste (9) als Assists (8), aber trotzdem und trotz des zuvor Gesagten hatte sie erneut ihre Chance in einzelnen Momenten. Eine Chance, die sie nicht nutzen konnten.

Das nicht besonders glänzende Bayernteam erreichte Mitte des dritten Viertels zum ersten Mal einen zweistelligen Vorsprung, als sich Lucic an den Dreier von Booker anschloss und Ibaka dann für +11 punktete – die maximale Führung, die sie noch einige Male erreichen würden.

Was positiv im Spiel von Zvezda war, war, dass die Spieler bis zum Ende nicht aufgaben. Ein gutes Rebounding hielt sie im Spiel und brachte sie in die Position, zu Beginn des letzten Viertels nach Dreipunktern von Tobij und Punkten von Nedovic auf einen Rückstand von einem Punkt zu kommen (53:51).

Eine kalte Dusche folgte nach den Dreipunktern von Bolmar und Bonga, und danach waren alle Hoffnungen der Anhänger der Rot-Weißen, die sich zahlreich versammelt hatten, vergeblich.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein