Streit wegen Nikolic’s Kandidatur: Funkstille zwischen Serbiens Präsidenten und Vucic!

0
2668
Photo: SNS
Der Präsident Serbiens Tomislav Nikolic hat zum ersten Mal seit der Nachricht über seine Kandidatur bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen erklärt, er warte immer noch auf eine Vereinbarung mit Premier Aleksandar Vucic. „Bis dahin werde ich nichts entscheiden“, sagte Nikolic. „So habe ich es versprochen und ich halte mein Wort, obwohl die SNS sich benimmt als habe sie keine Zeit, auf eine gemeinsame Vereinbarung zu warten, wie auch auf eine gemeinsame Erklärung, die wir den Bürgern versprochen haben. Ich benehme mich so, weil ich Serbien liebe, und nicht die Macht“, sagte Nikolic.
 
Das Blatt Blic meldet, dass die Kommunikation zwischen dem Präsidenten und dem Premier jedoch abgebrochen wurde und dass Funkstille herrscht, seit inoffiziell gemeldet wurde, dass Nikolic gegen Vucic bei den Wahlen antreten wird. Laut den Signalen aus beiden Kabinetts zufolge scheint es, dass es kein Zurück gibt. Nikolics Entscheidung, doch bei den Wahlen anzutreten hat alle in der Regierung einen Schock versetzt, auch den Premier. Nun wird der Kontakt zwischen dem „politischen Vater und Sohn“ auf den Brief reduziert, den Nikolic vor zwei Tagen an Vucic gesandt hat, mit Forderungen die erfüllt werden müssen, damit er sich zurückzieht. „Nikolic verlangt alles, was er Vucic überlassen hat – das Premieramt und die Partei“, erklärte ein Gesprächspartner von Blic, der Einsicht in den Brief hatte. Blic meldet, dass Vucic am meisten verletzt wurde, weil Nikolic nicht zuerst ihm gesagt hat, dass er sich kandidieren wird, und er habe keine Absicht, Nikolic anzurufen und er erwarte keinen Anruf von Nikolic. „Es interessiert ihn nicht mehr“, heißt es.
 
Ministerin Zorana Mihajlovic, Mitglied des Präsidiums der SNS, sagte, das Benehmen des Präsidenten sei verantwortungslos und es tue ihr Leid. Für die RTS sagte sie, Nikolics benehmen sei eine Schande für sein Alter und die Funktion, die er besetzt. Sie sagte, das Präsidium der SNS habe Vucic als Kandidaten vorgeschlagen, weil man einen Sieg in der ersten Runde braucht. Sie sagte, der Sieg des Kandidaten der amtierenden Koalition sei wichtig, weil alles andere die Arbeit der Regierung hindern würde.
 
Zuvor teilte die Serbische Fortschrittspartei mit, dass alle 185 Ausschüsse der Partei in Serbien die Kandidatur von Vucic unterstützt haben. „Wir möchten alle politischen Gegner, ausländische Geheimdienste und Mafia-Kriminalstrukturen wissen lassen, dass egal wie viel Geld und Widmung sie aufbringen, um Serbien in die Knie zu zwingen und es wieder an den Rand der Katastrophe zu bringen, sie darin keinen Erfolg haben werden“, heißt es in einer Mitteilung der Partei. Die SNS erklärt, man werde noch stärker für ein stabiles, wirtschaftlich starkes und angesehenes Serbien, geleitet von Vucic, kämpfen.
 
Quelle: RTS

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here