Vjosa Osmani: Ich möchte noch einmal im Namen des Volkes des Kosovo jedem NATO-Soldaten von Herzen danken

0
341

Die Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, bedankte sich heute anlässlich des 25. Jahrestags des Beginns des NATO-Einsatzes auf dem Gebiet der ehemaligen Bundesrepublik Jugoslawien bei den Mitgliedsländern des Bündnisses „dafür, dass sie in dieser Zeit nicht die Augen vor dem Leiden des kosovarischen Volkes verschlossen haben“.

Gemeinsam mit den Botschaftern der verbündeten Länder, die im Kosovo akkreditiert sind, erwies sie den gefallenen NATO-Soldaten während des Konflikts im Kosovo ihre Ehre und sagte, sie glaube, dass das Kosovo sehr bald diesem Militärbündnis beitreten werde.

„Ewiger Dank an die NATO. Ich glaube, dass das Kosovo sehr bald an der Seite von Freunden, die in den schwersten Momenten zu uns gestanden haben, in der NATO sitzen wird, und diese Schuld zurückzahlen wird, indem es anderen Ländern hilft“, sagte Osmani.

Nach ihren Worten hat sich der 24. März in eine unerschütterliche Partnerschaft des Kosovo und der demokratischen Welt in einem Bündnis verwandelt, das auch heute noch besteht.

„Ich möchte noch einmal im Namen des Volkes des Kosovo jedem NATO-Soldaten von Herzen danken, der sein Leben riskiert hat, um unsere zu schützen. Ich danke allen Führern demokratischer Staaten, die nicht die Augen vor dem Leiden des kosovarischen Volkes verschlossen haben, sondern gekommen sind, um uns zu retten, und die auch heute an unserer Seite stehen, während wir gemeinsam daran arbeiten, dass unsere Bürger und Freunde stolz auf die Entwicklung der Demokratie, den Schutz der Menschenrechte und die Stärkung der internationalen Subjektivität des Kosovo sind“, betonte sie.

Der US-Botschafter im Kosovo, Jeffrey Hovenier, schrieb auf der X-Plattform, dass er sich heute der Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, an der Gedenkstätte für die gefallenen NATO-Soldaten angeschlossen habe.

„Wir erinnern uns an und respektieren die tapferen Soldaten, die ein Höchstmaß an Opferbereitschaft gezeigt haben“, schrieb der amerikanische Botschafter Jeffrey Hovenier und erinnerte sich an zwei amerikanische Soldaten, David Gibbs und Kevin Richet.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein