Vor genau 220 Jahren begannen die türkischen Besatzer eine der grausamsten Episoden während der Besetzung des serbischen Gebiets

0
618

Es sind genau 220 Jahre seit Beginn der „Schlacht der Fürsten“, einem Ereignis, das unmittelbar dem Ersten Serbischen Aufstand und dem Prozess der endgültigen Befreiung des serbischen Volkes von der türkischen Herrschaft vorausging.

Die türkische „Schlacht der Fürsten“ war Teil eines morbiden Plans der türkischen Besatzer, bei dem zunächst auf dem Gebiet des Sandschaks von Smederevo (fälschlicherweise „Belgrader Paschalik“ genannt) alle klügeren, gebildeteren und intelligenteren Serben getötet werden sollten. In der zweiten Phase sollten alle serbischen Männer über 14 Jahre getötet werden, um die Verwaltung Serbiens und des serbischen Volkes für die türkischen Rebellen „Dahijas“ zu erleichtern.

Im Konflikt zwischen den Janitscharen aus der Stadt Vidin und dem türkischen Sultan Selim III (1789-1807) eroberten sie 1796 die Festung von Smederevo in einem heftigen Angriff aus der Richtung von Vidin, dann Belgrad, und etablierten ihre Herrschaft über das gesamte Gebiet des Sandschaks von Smederevo (fälschlicherweise als „Belgrader Paschalik“ bezeichnet).

Unter diesen Janitscharen, die die Verwaltung des Sandschaks von Smederevo übernahmen, zeichneten sich die „großen Dahijas“ aus:

  • Aganlija Barjaktar,
  • Kuchuk-Alija,
  • Mula Yusuf und
  • Mehmed-Aga Focic.

Sie etablierten bald eine Herrschaft, die auf schlimmster Gewalt und Willkür basierte.

Sofort wurden die Privilegien, die Sultan Selim III. den Serben im Jahr 1793 und 1794 gewährt hatte, aufgehoben. Sie erhebten Steuern und andere Abgaben selbst, führten Gerichtsverfahren nach ihrem eigenen Willen durch, und jeder, der sich ihnen widersetzte, erwartete einen sicheren Tod.

Gegen Ende des Jahres 1803 erhielten die Dahijas Informationen, dass die Serben einen allgemeinen Aufstand auslösen würden, sobald der Wald wieder grün wird, als Reaktion auf den eingeführten Terror der aufständischen Dahijas und ihrer Janitscharenarmee.

Im gleichen Jahr hatten führende Serben aus dem Bezirk Valjevo beschlossen, sich zu erheben.

Um die Pläne für den Aufstand zu vereiteln, beschlossen die türkischen Dahijas, einen schrecklichen Plan umzusetzen, bei dem jeder Muslim (Provinzgouverneur bzw. Vertreter des Paschas in einem Sandschak, der ihm als Appanage übergeben wurde) in seinem Gebiet im Sandschak von Smederevo den lokalen serbischen Fürsten und andere angesehene Personen töten sollte.

Diese Ermordung der angesehensten Serben, die als „Die Enthauptung der Fürsten“ bekannt ist, sollte so schnell wie möglich und überraschend durchgeführt werden, damit die Serben keine Möglichkeit hatten, Widerstand zu organisieren.

Der Plan der Dahijas war es, alle prominenten Serben, Volksfürsten, Priester, Mönche, Händler, ehemalige Krieger und Kenner der Kriegsführung sowie alle, die lesen und schreiben konnten, an einem Ort zu versammeln und sie in einem blitzschnellen Überfall zu töten.

Die unbotmäßige serbische Bevölkerung sollte so entführt werden, glaubten sie, ohne Anführer zurückzubleiben, was es ihnen leichter machen würde, sie zu kontrollieren und zu manipulieren.

Die zweite Phase ihres schrecklichen Plans umfasste die Beseitigung aller serbischen männlichen Bewohner, die älter als 14 Jahre waren, auf dem Gebiet des Sandschaks von Smederevo.

Gerade wegen der Bedeutung der Beseitigung der wichtigsten und angesehensten Serben im ersten Teil des Plans begannen die Dahijas selbst mit ihren Janitscharen die „Enthauptung der Fürsten“.

Focic Mehmed-Aga begab sich nach Kolubara und Mačva, Mula Yusuf ins Podunavlje und Kuchuk Alija ins Pomoravlje.

Nach verfügbaren Quellen wurden zwischen 75 und 150 serbische Fürsten und Mönche getötet (eine endgültige Liste wurde leider nie erstellt), darunter auch der angesehenste Serbe nach dem Aufstand von „Kočina Krajina“, Fürst Aleksa Nenadović aus Brankovina, der wahrscheinlich der Anführer des geplanten großen Aufstands gewesen wäre.

Jedoch befand sich unter den abgetrennten Köpfen nicht einer der wichtigsten und meistgesuchten, Karađorđe, der den Dahijas entkommen war und sich im Wald versteckt hatte.

In jenen Jahren trug jeder Serbe seinen Kopf in einer Tasche. Die Anzahl der Familien ist unbekannt, nicht nur die angesehensten Serben, die in jenen Jahren vor dem Ausbruch des Ersten Serbischen Aufstands vollständig ausgelöscht wurden. Gewaltsamer Tod war für die Serben ein tägliches Ereignis.

An die Wand gepinnt, in einem nackten Kampf um das biologische Überleben, blieb nichts anderes übrig, als die Waffen zu ergreifen und alles zu riskieren.

Und genau das geschah in Orašac am Fest der Darstellung des Herrn im Jahr 1804 mit dem Schwur der Aufständischen von Karađorđe am ehrenwerten Kreuz von Prota Bukovicki’s Atanasije Antonijević.

Auf dem Bild sehen Sie das Denkmal der Enthauptung der Fürsten in Valjevo.

(FB Seite: Istorija Srba)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein