Wie haben Draža’s Tschetniks Weihnachten gefeiert?

0
615

Die deutsche Besetzung des Königreichs Jugoslawien im Zweiten Weltkrieg war schwer und von blutigen Verbrechen durch die Besatzer und ihre Helfer geprägt. Das Land wurde zersplittert, und Hitler „schenkte“ Teile des Landes anderen Ländern, deren Regime seine Satelliten waren, und gründete sogar einen „Phantomstaat“ – den Unabhängigen Staat Kroatien. Aufgrund der Verbrechen, die von den Ustascha und Angehörigen anderer Besatzungsstreitkräfte gegen das serbische Volk begangen wurden, sowie aufgrund der weit verbreiteten Literatur über diejenigen, die den Deutschen während der Besatzung gedient hatten, entwickelte sich in der öffentlichen Meinung in den letzten 30 Jahren allmählich und dann immer stärker die Überzeugung, dass die deutsche Besetzung auf dem Boden von „Nedićs Serbien“ im Vergleich zu anderen Teilen des Königreichs Jugoslawien milder war. Diese Überzeugung ist im Laufe der Zeit bei den heutigen Generationen der Serben zu einer festen Dogma geworden.

Die deutschen Besatzer, die auf serbischem Boden ankamen, wiederholten tatsächlich von Anfang an die Maßnahmen, die von der Besatzungsverwaltung desselben ethnischen Ursprungs in der Zeit zwischen Ende 1915 und Ende 1918 durchgeführt wurden. Die Verwendung der serbischen Schriftsprache in der öffentlichen Korrespondenz wurde abgeschafft, das Läuten der Glocken serbischer Kirchen wurde verboten, serbische Bischöfe wurden unter Hausarrest gestellt… Der Terror nahm von Tag zu Tag zu und drohte ernsthafte katastrophale Ausmaße anzunehmen, wie es die Bevölkerung des Königreichs Serbien zwischen 1916 und 1918 erlebt hatte, als viele Serben in Lager gebracht und bis auf die Haut ausgeplündert wurden und sogar vor Hunger starben, weil ihnen die Besatzer alles wegnahmen, was sie produzierten und auf ihren Feldern, Obstgärten, Weinbergen, Wiesen, Wäldern und Gärten sammelten.

Die Dragatschewci waren die ersten, die sich gegen die Besatzer im Ersten Weltkrieg auflehnten, sowohl wegen der Verbrechen und Plünderungen der Österreich-Ungarn als auch wegen der „spanischen Grippe“-Epidemie, die von den besatzungsfremden Soldaten eingeschleppt wurde, und sie erlitten schwerwiegende Folgen, von denen sie sich erst nach über 15 Jahren erholten. Aufgrund dieser Erfahrungen und Erkenntnisse trafen sich alle Bürgermeister des Dragatschewo-Bezirks, der Bezirksvorsteher, vier führende politische Persönlichkeiten dieser Region sowie alle nicht gefangenen Offiziere der Königlich Jugoslawischen Armee (VKJ) und angesehene Einwohner am 26. Mai 1941 im Dorf Beli Kamen in der Werkstatt von Miša Milisavljević und beschlossen, sich unter das Kommando von Oberst Dragojub Mihailović zu stellen, dem bevollmächtigten Vertreter des Oberkommandos der Armee des Königreichs Jugoslawien. So wurde Dragatschewo die erste Region in besetztem Europa, die ein klares „NEIN“ zur deutschen nationalsozialistischen Besatzung sagte.

Von diesem Zeitpunkt an überlebte Dragatschewo in den nächsten etwas mehr als zwei Jahren mehrere schwere Überfälle der besatzungsfremden Armee. Bei diesen Gelegenheiten wurden Tausende von Leben dauerhaft verloren, viele landeten in Kriegsgefangenenlagern, und der materielle Schaden war unermesslich. Allein im Frühjahr und Sommer 1943 durchliefen fünf deutsche Militäroperationen Dragatschewo, die darauf abzielten, General Draža Mihailović gefangen zu nehmen und seine treuen Dragatschewci zu vernichten. Sie alle schafften es, dies zu überleben.


Am Ende des Jahres 1943 rief der Offizierskorps der beiden Dragatschewo-Brigaden auf Anweisung des Oberkommandos eine Großversammlung in Guča, dem Bezirkszentrum von Dragatschewo, zusammen. Auf dieser Versammlung waren Vertreter beider Dragatschewo-Brigaden, alle führenden politischen Persönlichkeiten, die frei waren, angesehene Einwohner und zahlreiche Menschen anwesend. Auf der Versammlung wurde beschlossen, dass Dragatschewo einen Bezirkskommandanten, Kommandanten für 15 Gemeinden und fünf Bezirke (jeder Bezirk mit drei Gemeinden) erhalten sollte. Es wurden Dorfkommandanten ernannt, die auch für die Bildung von Landstationen, die Durchführung der Mobilisierung und die Aufrechterhaltung von Ordnung und Frieden in ihrem Gebiet verantwortlich waren. Kurz gesagt, der Dragatschewo-Bezirk bildete sowohl eine zivile als auch eine militärische Autorität auf seinem gesamten Territorium, auf dem sich kein einziger feindlicher/besatzungsfremder Militärschuh befand. Dies geschah in der letzten Woche der Heiligen Fasten vor Weihnachten 1944.

In dieser Atmosphäre erreichte auch Weihnachten 1944. Dragacevo war nach zweieinhalb Jahren deutscher Besetzung ein aufgequollenes und blutgetränktes Land. Doch an diesem Morgen des 7. Januar 1944 strömten die Flüsse der Dragacevo-Bauern, Handwerker und Händler in die Tore der Dragacevo-Kirchen in Guc, Tijanj, Goracici, Kaoni, Kotraza und Luka sowie in drei Klöster auf dem Berg Ovcar: Heilige Dreifaltigkeit, Darstellung des Herrn und Verklärung. In den Kirchen hallte die Geburt deiner, die Glocken läuteten unermüdlich, Weihnachtskerzen brannten und funkelten, und die Kinder freuten sich wie in der Zeit vor der Besetzung. Alles sah so aus, als ob die Freiheit, die bald im ganzen Land eintreten würde, wie in Dragacevo bereits eingetroffen wäre.

Und tatsächlich betrat die deutsche Besatzungsarmee im Jahr 1944 mit Ausnahme einer kurzen Ausnahme im April nie wieder das Gebiet von Dragacevo, solange die Angelegenheit in den Händen der Armee unter dem Kommando von General Draza Mihailovic lag. Doch die mächtigen Verbündeten des Königreichs Jugoslawien, nämlich die UdSSR, die USA und Großbritannien, entschieden, dass die deutschen Besatzer in Jugoslawien von der kommunistischen Revolution abgelöst werden sollten.

Die Bolschewiken, Revolutionäre, von denen viele während des Zweiten Weltkriegs Angehörige der Besatzungsarmee waren, verstärkten ihre Präsenz in Serbien durch die Anwesenheit der Roten Armee und britischer militärischer Unterstützung und griffen Anfang Dezember 1944 das freie Dragacevo an. Am 4. Dezember 1944 „befreiten“ sie Dragacevo von den Einheimischen. Sofort begannen schwere und blutige Verbrechen, Morde ohne Gerichtsverfahren, Morde und schwere Gefängnisstrafen mit „Gerichtsverfahren“, die Befreiung der Einheimischen von ihrem Privatbesitz und ihrem gläubigen Erbe.

Die gleichen Priester, die die Liturgie an Weihnachten 1944 geleitet hatten, wurden an Weihnachten 1945 in den berüchtigten Kellern der OZNA gefangen gehalten, gefesselt und sangen die Liturgie auswendig für sich und ihre Mitgefangenen in diesen Verliesen. Die orthodoxen Kirchen waren leer, und die Fresken, auf denen Jesus Christus Pantokrator und orthodoxe Heilige und Großmärtyrer abgebildet waren, wurden von den „Befreiern“ mit Schwertern durchlöchert. Dieser Zustand dauerte jahrelang an…

Deshalb wurde vergessen, dass die Einwohner von Dragacevo es während des Zweiten Weltkriegs geschafft hatten, ein Weihnachtsfest im Freiheit ihres Bezirks zu feiern, im Januar 1944, als ein großer Teil Europas bereits unter deutscher Besatzung stand und das Königreich Jugoslawien selbst unter deutscher Herrschaft war. Heute will jemand, dass dies vergessen wird. Heute will jemand die Serben davon überzeugen, dass sie alleine nicht für ihre historische und nationale Selbstbestimmung kämpfen können, für ihr Eigentum, für ihre Heilige Freiheit… Und das ist eigentlich der einzige Weg, den sie gehen können, wenn sie existieren wollen.

Quelle: Pogledi

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein