Vučić: Vor den Vereinten Nationen werde ich Fakten und die Wahrheit sprechen; ‚Es wird ihnen nicht gefallen.‘

0
590

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, sagte, dass die Prinzipien des Völkerrechts und Kosovo und Metohija die Hauptthemen seiner Rede sein werden, die er morgen vor den Vereinten Nationen halten wird.

Er betonte auch, dass er nicht sicher sei, ob seine Rede jemandem gefallen werde.

„Als jemand, der lange in diesem Geschäft ist und ein Veteran ist, möchte ich mit dieser Rede meinen Stempel hinterlassen und bitte die Bürger, sie anzuhören. Sie wird nach fünf Uhr serbischer Zeit sein“, sagte Vučić am Mittwoch vor Journalisten in New York während der Generalversammlung der UN.

Er sagte, dass er Fakten und die Wahrheit sprechen werde. „Ich glaube nicht, dass es vielen gefallen wird“, fügte er hinzu.

Er betonte auch, dass er, wenn es darum geht, zwischen Fakten und der Wahrheit auf der einen Seite und der Frage, ob es jemandem gefällt, wählen müsse, ersteres bevorzugt. Er sagte, dass er möglicherweise länger als die vorgesehenen 15 Minuten sprechen werde und nicht zulassen werde, dass man ihn unterbricht.

„Ich bin nicht sicher, ob es jemandem gefallen wird, wegen der allgemeinen Heuchelei in der Welt. Und darüber werde ich sprechen. Alle berufen sich auf Prinzipien, die existieren, wenn man sie annimmt und in jeder Situation anwendet, nicht nur dann, wenn es einem passt, denn wenn man das tut, sind es keine Prinzipien mehr, dann werden sie nach eigenen Bedürfnissen verwendet“, sagte Vučić.

Er sagte, wenn gesagt wird, dass die territoriale Integrität das höchste Prinzip im Völkerrecht ist, wie kann dann die UN-Charta und die Resolution 1244 verletzt werden.

„Da gibt es keine Prinzipien. Wir fordern, dass das, was in der Ukraine respektiert wird, auch für uns gilt, nämlich die territoriale Integrität Serbiens“, sagte Vučić und bemerkte, dass nur für Serbien gegensätzliche Prinzipien gelten.

Er fügte hinzu, dass er die Reden von Staatsführern bei der Generalversammlung der UN analysiert habe, wie die Rede von US-Präsident Joseph Biden, die seiner Meinung nach sehr gut war, mit der er einverstanden gewesen wäre, wenn es nicht eine andere Praxis im Falle Serbiens gegeben hätte.

„Wenn wir schuldig sind, sagen Sie ‚Sie sind schuldig‘, aber wenn wir es nicht sind, dann sagen Sie nicht, dass wir es sind. Ich habe kein Problem damit, wie viele Artikel jemand gegen mich schreiben wird oder wie viele Beiträge veröffentlicht werden. Das ist ein Kampf, aus dem sie nicht als Sieger hervorgehen können. Der Kampf wird lang sein, nicht leicht, aber ich bin sicher, dass die freie Welt gewinnen wird“, sagte Vučić.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein