Wirtschaft: Umstrukturierung von Srbijagas!

0
296

Die nationale Gasgesellschaft hat mit einem Verlust gearbeitet und damit eine erhebliche Belastung für die öffentlichen Finanzen dargestellt. Daher ist die Reorganisation von „Srbijagas“ unter den Top-Prioritäten der Regierung für die kommende Zeit. Nach Angaben der Staatssekretärin im Ministerium für Bergbau und Energie Mirjana Filipovic, war die erste Frage, die im Rahmen des Screenings für Energie gestellt wurde, in Vorbereitung für den Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen, waren die Fortschritte bei der Restrukturierung von „Srbijagas“. Daher schlug die Regierung ein Modell der Reorganisation des Unternehmens vor, das in Zusammenarbeit mit der Energiegemeinschaft und der EBRD definiert ist. Im Einklang mit dem neuen Gesetz über Energie und dem dritten Energiepaket der EU wird die Tätigkeit des Unternehmens in Transport und Verteilung unterteilt werden. Filipovic betonte, dass der wichtigste Teil der Umstrukturierung ist, „Srbijagas“ finanzielle Konsolidierung zu unterlassen, und es ist eine Verpflichtung, die Serbien durch die Unterzeichnung der Vereinbarung mit dem IWF angenommen hat.

Der Vertreter des Büros für europäische Integrationen Oliver Vitorovic wies darauf hin, dass die Umstrukturierung von „Srbijagas“ ein wichtiges Thema im Prozess des EU-Beitritts Serbiens sein wird. Er erinnerte daran, dass Serbien mit der Unterzeichnung des Vertrags von 2005 ein Teil der Energiegemeinschaft wurde und bestimmte Verpflichtungen übernahm. In Bezug auf den Gassektor, war die Frist für die Umstrukturierung von „Srbijagas“ 1. Juli 2007, was bedeutet, dass dies mehrere Jahre verzögert wurde.

Laut der stellvertretenden Generaldirektorin der Aktiengesellschaft „Srbijagas“ Blazenka Mandic, ist sich das Unternehmen der Notwendigkeit bewusst, Reorganisation durchzuführen. „Srbijagas“ versucht, 126 Milliarden Dinar Schulden einzutreiben, davon am meisten von Staatsunternehmen wie Petrohemija, Galenika usw.
Ab dem 1. Juli wird die Firma als Holding funktionieren, womit Transport und Distribution getrennt werden. Es wird nicht mehr dem Staat, sondern den neugegründeten Unternehmen gehören, und es wird erwartet, dass man neue Magazine baut, um sich besser zum EU-Markt öffnen zu können.

Quelle: Voiceofserbia.org

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here