Präsident Nikolic: Serbien ist bereit seine Bürger im Kosovo zu beschützen!

0
7462
Photo: vs.rs
“Warum störte gestern der sogenannten internationalen Gemeinschaft und den Albanern in Pristina ein Zug? Vieleicht weil auf ihm “Kosovo ist Serbien“ stand und im Inneren Fresken zu sehen sind. Dann dürften wir nicht zulassen, dass auch nur ein Albaner durch das serbische Territorium kommt, und besonders nicht diejenigen, die direkte Erkennungsmerkmale oder Dokumente des sogenannten Unabhängigen Kosovos mit sich führen. Wir haben gestern versucht mit internationalen Behörden über die vorbereiteten Pläne zu sprechen und wer daran beteiligt ist. Ich vermute, dass dies die letzten Zuckungen der abgehenden amerikanischen Administration sind, deren Präsidenten die Namen von Straßen oder öffentlichen Plätzen rechtfertigen, die für die sogenannte Unabhängigkeit des Kosovos werben. Die Europäische Union und die NATO waren nicht im Stande eine richtige Antwort zu erteilen, in der Situation in welcher wir zehntausende Serben ohne jegliche Sicherheit gelassen hätten. Wir sind bereit dafür jede Art von Umbringen oder von Vertreibung des serbischen Volkes in Kosovo und Metochien zu verhindern. Falls das jemand herausfordert. Wir werden niemals einen Konflikt hervorrufen, wir werden ihn niemals anfangen, aber gestatten sie, wir sind ein Land welches sein Volk und sein Territorium beschützen muss. Das Territorium von Kosovo und Metochien ist unter der Kontrolle der Vereinten Nationen, in welcher die Europäische Union über die EULEX eine große Rolle hat. Jedoch haben unsere Vereinbarungen in Brüssel nur dazu gedient, um Serbien daran zu erinnern was es akzeptiert hat und dass die Albaner aus den Institutionen in Pristina darauf herumtrampeln können. Mein Vorschlag war es, dass man nun in Brüssel ausschließlich darüber sprechen wird, wann dieser Zug durchkommen wird. Alles andere ist sinnlos. Wenn keine Bewegungsfreiheit existiert, über welche westliche Zivilisation sprechen wir dann? Wenn wir diese Bewegungsfreiheit unterzeichnet haben, in welcher die Europäische Union und die NATO, die militärisch Anwesend ist, sie garantieren, sie aber nicht sichern möchten, über was sollen wir dann noch mit den vorläufigen Institutionen und der Europäischen Union sprechen? Das Territorium von Kosovo und Metochien ist ein international rechtlicher Teil Serbiens und auf dort sollte jeder Bürger sicher sein und geschützt werden. Wir brauchen sehr viel Geld um die Löcher in unserem Budget zu stopfen, die die vorherigen Regirungen gemacht haben, aber um die Sicherheit unserer Bürger zu schützen, dafür werden wir immer Geld finden. Also der gestrige Tag war, auch wenn wir das nicht zeigen wollten, an der Spitze eines Konfliktes mit den vorläufigen Institutionen in Pristina. Das Auftauchen der Spezialeinheit ROSU war ein Zeichen dafür, dass die Albaner einen Krieg wollen. Diese Einheit hätte sich aus Jarinje nicht herausziehen können. Aber die Frage die sich hier stellt ist, ob ihr heute über die Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates berichten würdet oder über die Opfer an den Fronten die sich Eröffnen würden“, sagte Serbiens Präsident Tomislav Nikolic auf der Pressekonferenz nach der Sitzung des Nationalen Sicherheites.
Video

 
Quelle: RTS / Tanjug

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT