Albin Kurti für „Bloomberg“: Das Verbot des Dinar wird nicht aufgehoben

0
469

Albin Kurti sagt, dass seine Regierung sich nicht in die Entscheidung der Zentralbank des Kosovo (ZBK) zur Verbots des Dinar einmischen wird, aber dass diese Entscheidung nicht aufgehoben wird.

Kurti sagte gegenüber den britischen Medien „Bloomberg“, dass er sich für eine neue Regulierung der Zentralbank des Kosovo für den Umgang mit Bargeld einsetzt, berichten Pristinaer Medien.

Er fügte hinzu, dass den Serben Zeit gegeben werde, sich an die neue Entscheidung anzupassen.

„Ich kann diese Entscheidung nicht rückgängig machen. Wir werden keine Art von Strafmaßnahmen haben, wir wollen niemanden bestrafen“, sagte er.

Mit Blick auf das Brüsseler Abkommen und den Ohrid-Annex sagte Kurti, dass ein Abkommen mit Serbien so bald wie möglich notwendig sei und dass es keine aktuellen Spannungen geben würde, wenn es zu einer faktischen und de jure Anerkennung durch Serbien gekommen wäre.

Der Gouverneur der Zentralbank des Kosovo, Ahmet Ismailji, sagte in der Sendung „Freies Serbisch“, dass die Verordnung der ZBK über den Bargeldverkehr vom 27. Dezember 2023, die die Besorgnis der Bürger des Kosovo auslöste, die Einkommen in Dinar erhalten, erlassen wurde, um die Integrität des Finanzsystems des Kosovo zu gewährleisten und zu verbessern.

„Die Verordnung hat zunächst die Frage der Integrität des Finanzsystems des Landes angesprochen, sie regelt, dass Import und Export von Geld, Bargeld im Kosovo, nur über die Zentralbank erfolgen, weil sie gemäß dem Gesetz die einzige autorisierte Stelle ist, die die Wirtschaft versorgt, oder wenn es von anderen Finanzinstitutionen erfolgt, eine Genehmigung der Zentralbank erforderlich ist. Auf diese Weise werden wir also wissen, wie viel Geld aus welcher lokalen oder internationalen Bank hereinkommt und auch wie viel Geld herausgeht“, sagte Ismailji.

Die Verordnung der ZBK hat keine Währung direkt verboten, fügte er hinzu, daher auch nicht den Dinar, der denselben Status wie andere Nicht-Euro-Währungen hat.

„Wenn wir den Dinar verbieten würden, müssten wir auch das Pfund, den Franken und den Dollar verbieten. Tatsächlich wurden sie nicht verboten, es wurde nur definiert, dass als Zahlungsmittel, als Zahlungsinstrument, nur eine einzige Währung dient, und das ist der Euro. Alle anderen Währungen, einschließlich des Dinars, dürfen besessen werden. Also verletzt jeder Serbe im Kosovo kein Gesetz, wenn er Dinar in der Tasche hat, das ist seine Wahl, er hat das Recht, sie bei einer lizenzierten Institution umzutauschen, entweder Euro in Dinare oder Dinare in Euro, er hat das Recht, ein Sparkonto in der Bank zu haben, wenn ihm die Bank Dinare anbietet“, sagte er und bestätigte, dass die Verordnung in keinem ihrer Artikel das Empfangen von Geldern aus Serbien verbietet.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein