Aleksandar Vučić: Ich denke nicht an Dačić als Premierminister, die SNS hat zwei Vorschläge

0
630

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, hat erklärt, dass er nicht darüber nachdenkt, den Vorsitzenden der Sozialistischen Partei Serbiens (SPS), Ivica Dačić, als neuen Premierminister zu wählen. Er fügte hinzu, dass die Wahlliste der Serbischen Fortschrittspartei (SNS), deren Träger er ist, eine absolute Mehrheit haben wird.

„Die Leute in der Serbischen Fortschrittspartei (SNS) denken über mindestens zwei Vorschläge nach. Ich denke auch nach, aber keiner dieser Vorschläge für den Premierminister ist bisher Ivica Dačić“, sagte Vučić in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin NIN.

Vučić sagte dies mit Verweis darauf, dass die Liste der Sozialisten den Namen „Dačić Premierminister“ trägt und auf Dačićs Aussage nach den Wahlen 2012, dass möglicherweise nicht bekannt ist, wer der Präsident sein wird, aber dass der neue Premierminister bekannt ist.

Er erwähnte, dass Dačić mit der SNS zusammenarbeiten möchte, aber dass „alle anderen Leute um ihn herum anders sprechen“.

„Glaubt ihr wirklich, dass es möglich ist, dass Leute aus den Gemeindeausschüssen ‚Vučić, du Schwuler‘ singen, ohne dass es etwas mit der Atmosphäre in der Partei zu tun hat? Natürlich verstehen wir das. Denn weder Dačić, noch Ružić, noch Zagorac, noch Tončev haben je ‚Schwuler‘ oder etwas Ähnliches gesagt. Und sie werden es auch nicht sagen“, sagte Vučić.

Vučić betonte, dass er klar, fair und präzise klargestellt habe, dass er „nicht in Koalitionen sein kann“.

„Das interessiert mich nicht. Wenn sie gewinnen, werde ich ihnen am selben Abend gratulieren. Und ich werde sofort sagen, dass ich bereit bin zu sprechen, um zu sehen, ob wir bei den Präsidentschaftswahlen im Mai oder im September 2024 antreten werden, denn ich weiß, dass ich auf diese Weise keine ernsthaften Ergebnisse erzielen kann. Das ist das Ende der Geschichte“, fügte Vučić hinzu.

Er sagte auch, dass die Liste, deren Träger er ist, die SPS nicht notwendig für die Mehrheit sein wird.

„Wir werden nicht einmal Minderheiten benötigen… Wir werden eine absolute Mehrheit haben, es sei denn, in den letzten neun Tagen passiert etwas. Bei den letzten Parlamentswahlen haben wir 42 Prozent gewonnen, und jetzt werden wir deutlich mehr gewinnen“, sagte Vučić.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein