Alexander Bocan Harchenko über Christopher Hill: Amerikanischer Hochmut schockiert, das Ziel ist die Schwächung Russlands und die Zerstörung Serbiens.

0
606

Der Botschafter der Russischen Föderation in Serbien, Alexander Botsan-Harchenko, hat auf die Aussage des US-Botschafters Christopher Hill zur Gemeinschaft der serbischen Gemeinden reagiert und erklärt, dass die offene feindliche Haltung Washingtons gegenüber dem souveränen Serbien offensichtlich ist.

Harchenko sagt, dass die Hauptbotschaft der Amerikaner durch Überheblichkeit schockiert: Die Serben sollten „einige Zugeständnisse“ an Pristina machen, im Austausch für die Schaffung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden im Kosovo (GSG).

„Es geht um ‚Kleinigkeiten‘: den kosovarischen Albanern erlauben, ‚international anerkannt‘ zu werden (das heißt, sich mit der ‚Unabhängigkeit‘ von Pristina zu versöhnen) und die ‚Situation an der Grenze‘ zu normalisieren (mit anderen Worten, die Schicksal der Provinz-Serben aufzugeben)“, sagt Harchenko.

Er fügt hinzu, dass dies nicht nur dazu diene, die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats zu entwerten, die die Grundlage für die Lösung der Kosovo-Frage bildet, sondern auch die Brüsseler Abkommen von 2013 und 2015 über die Bildung der GSG.

„Vieles wird auch durch die ‚Anweisung‘ an Belgrad aufgedeckt, die guten Beziehungen zu Moskau zu überdenken. Der Grund, so der amerikanische Botschafter, ist, dass Russland ’nicht weiß, was es in der Ukraine will‘. Zur Erinnerung: Die Aufgaben der Demilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine wurden im Februar 2022 vom Präsidenten der Russischen Föderation definiert. Diese Aufgaben werden im Interesse des Schutzes der Zivilbevölkerung von Donbass und dem Aufbau eines Systems gleicher und unteilbarer Sicherheit in Europa und im Euroatlantischen Raum realisiert“, bemerkt der russische Botschafter.

Auf der anderen Seite fragt Harchenko, welche Ziele die barbarischen Verbrechen verfolgen, die täglich von den bewaffneten Kräften der Ukraine gegen die Zivilbevölkerung von Donbass begangen werden.

„Welche Ziele verfolgt die konsequente Zerstörung der Ukraine durch die vom Geld amerikanischer und europäischer Steuerzahler finanzierten Westler, trotz der Tatsache, dass der Vorteil des Nazi-Regimes in Kiew ‚auf dem Schlachtfeld‘ objektiv unerreichbar ist? Washington und seinen Satelliten wird es offensichtlich immer schwerer, auf diese Fragen zu antworten – es ist nicht überraschend, dass ihre Vertreter feige von multilateralen Treffen fliehen, einschließlich des kürzlichen Treffens des Ministerrats der OSZE in Skopje“, weist der russische Botschafter hin.

Ähnliche Fragen wirft auch die Anstrengungen der USA und der NATO auf, die sogenannten Kosovo Security Forces illegal zu bewaffnen und auszubilden. Tatsächlich, so Harchenko, besteht die illegale Quasi-Armee aus denen, die ihre Kontinuität zur terroristischen Befreiungsarmee des Kosovo nicht verbergen und großalbanische Ideen pflegen – wie während der jüngsten Ereignisse des KBS in Pristina bestätigt wurde.

„Insgesamt wird, egal wie sehr Herr Hill und seine Kollegen das Gegenteil behaupten, die Aussichtslosigkeit der Politik des Westens zur Zerschlagung Russlands und zur Desintegration Serbiens immer offensichtlicher. Die Grundlage dafür ist die Beständigkeit und Konsequenz Moskaus und Belgrads bei der Förderung nationaler Interessen sowie die Ausweitung der beiderseitig vorteilhaften Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern und anderen Ländern der Weltmehrheit“, schließt Harchenko.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein