„Bloomberg“: Xi Jinping zu Besuch in Serbien anlässlich des 25. Jahrestags der Bombardierung der chinesischen Botschaft in Belgrad

0
690

Es wird erwartet, dass der chinesische Präsident Xi Jinping Serbien anlässlich des 25. Jahrestags des tödlichen amerikanischen Bombardements auf die chinesische Botschaft in Belgrad besucht, was ein Ereignis beleuchtet, das anti-amerikanische Proteste in China auslöste und dazu beitrug, Misstrauen gegenüber der NATO in Peking zu schüren, berichtet „Bloomberg“.

Der chinesische Führer wird voraussichtlich am 7. Mai nach Belgrad kommen, wie „Bloomberg“ aus anonymen Quellen erfahren hat.

Während der NATO-Aggression gegen die Bundesrepublik Jugoslawien im Jahr 1999 töteten amerikanische Raketen drei chinesische Journalisten bei einem Angriff, den das Weiße Haus später als „Fehler“ bezeichnete.

Der Bericht schätzt, dass gerade das Bombardement von Belgrad Russland und China näher brachte und eine Partnerschaft schuf, die seitdem gestärkt und vom Westen beobachtet wurde.

Durch seinen Besuch in einem europäischen Land, das keine westlichen Sanktionen gegen Moskau verhängt hat, wird Xi „klar machen, dass China an der Seite Russlands stehen und seine Partnerschaft vertiefen wird“, sagte Neil Thomas, Mitarbeiter für chinesische Politik am Center for Asian Policy Analysis, zu „Bloomberg“.

Der stellvertretende chinesische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Geng Shuang, erinnerte kürzlich bei einem Treffen des UN-Sicherheitsrates an den NATO-Angriff auf die chinesische Botschaft in Belgrad und nannte ihn ein „schreckliches Verletzen der Souveränität Chinas“.

Wie die Agentur erinnert, versammelten sich nach dem Bombardement Tausende Demonstranten in ganz China vor den Botschaften und Konsulaten der NATO-Mitgliedsstaaten, und einige trugen brennende amerikanische Flaggen. Viele Chinesen halten den Angriff für absichtlich.

Am 7. Mai 1999, während des Bombardements, wurde neben vielen anderen Objekten in ganz Serbien auch die chinesische Botschaft zum Ziel, auf die ein amerikanischer Bomber drei Raketen abfeuerte. Drei chinesische Journalisten wurden getötet und zwanzig weitere Menschen verletzt.

An der Stelle des Bombardements wurde eine Gedenktafel für die Freundschaft der beiden Völker errichtet, und im renovierten Gebäude wurde das Kulturzentrum China eröffnet, berichtet RT Balkan.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein