Bodo Weber: Der Westen ist in einer Symbiose mit der Macht des Vucic-Regimes gefangen

0
405

Trotz des Scheiterns der französisch-deutschen Initiative bei den Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina erklärte der Balkanexperte Bodo Weber: „Die EU-Beamten wissen meiner Meinung nach davon, wollen es jedoch nicht zugeben.“

Weber sagte in der Live-Sendung „Dan uživo“ auf N1, dass er keine besondere Botschaft in Bezug auf die Ankunft des Sonderbeauftragten der EU, Miroslav Lajčák, in Belgrad und später in Pristina sieht. Wir erinnern daran, dass der serbische Präsident Aleksandar Vučić während seines Treffens mit Lajčák betonte, dass Serbien immer zum Dialog bereit sei und alles, was vereinbart und unterzeichnet wurde, respektieren wolle.

„Weber bezeichnete dies als Fortsetzung der Simulation von Verhandlungen zur Umsetzung der Abkommen von Brüssel und Ohrid“, sagte er.

Nach seinen Worten würde dies unter normalen Umständen die Fortsetzung des Kosovo-Status quo bedeuten, aber dieser sei in den letzten eineinhalb Jahren gestört worden, seit die kosovarischen Serben die Institutionen verlassen haben und Ereignisse in Banjska stattgefunden haben, was nach seiner Einschätzung zu Instabilität geführt hat.

Es bleiben laut Weber noch einige Monate bis zum Sommer und dem Abgang der derzeitigen Kommission sowie der möglichen Abreise der Hauptverhandler Lajčák und Borrell.

„Dann wird ein gefährliches Vakuum entstehen“, betonte er.

Über Banjska sagte Weber, dass der Westen auf gewisse Weise auf eine Untersuchung Serbiens zur breiteren Hintergrundfrage drängt, aber es scheint seiner Meinung nach mehr eine Simulation zu sein, und der Westen „tut so, als ob er auf Ergebnisse wartet“.

„Weil der Westen sehr gut weiß, dass die Quellen bis nach Banjska die höchsten Ebenen in Serbien erreichen“, meint Weber.

Nach seinen Worten ist die Untätigkeit in Bezug auf Banjska eine Art grünes Licht für postwahle Ereignisse in Serbien, „ein Schocksimulation“, wie er es ausdrückt.

Wie er sagte, sehen wir seit über einem Jahrzehnt eine erfolglose Politik des Westens, genauer gesagt, wie er behauptet, „das Zusehen, was [der serbische Präsident Aleksandar] Vučić in Bezug auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit tut, um eine konstruktive Beziehung im Dialog mit Pristina aufzubauen“.

Der Westen sei in einer Symbiose mit der Macht des Vučić-Regimes gefangen, habe jedoch keine erwarteten Ergebnisse gebracht, betonte er, und fügte hinzu, dass seiner Meinung nach die internationale Gemeinschaft nicht die Kraft habe, eine entscheidende Wende in Bezug auf das Regime in Serbien einzuleiten.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein