Botschaft Russlands in Bosnien und Herzegowina: Deutschland verschärft die innenpolitische Krise in Bosnien und Herzegowina durch die „hohe Vertreterfigur“

0
515

Die Botschaft Russlands in Bosnien und Herzegowina hat mitgeteilt, dass Deutschland und nicht Russland die innenpolitische Krise in Bosnien und Herzegowina verschärft, vor allem „durch die Figur“ des Hohen Vertreters Christian Schmidt, dessen Legitimität Moskau in Frage stellt, da seine Ernennung nicht im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bestätigt wurde.

Die russische Botschaft hat Deutschland auch beschuldigt, „durch Unterstützung des Kosovo den Balkan zu destabilisieren“ und „durch Unterstützung Kiews Europa zu destabilisieren“.

Russland setzt sich, heißt es in der Mitteilung, „als einer der Garanten des Dayton-Friedensabkommens (für Bosnien und Herzegowina) für die Förderung des Dialogs in Bosnien und Herzegowina, die Ausarbeitung von Vereinbarungen auf der Grundlage von Konsens und die Stärkung umfassender Verbindungen zu den Völkern; freundlich gegenüber Bosnien und Herzegowina“.

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius erklärte heute in Sarajevo, dass Deutschland verhindern möchte, dass Russland seinen Einfluss auf dem Westbalkan ausweitet und „eine neue Krise in Europa auslöst“.

Er sagte, dass die NATO und die EU eine klare Position zum Handeln Russlands haben und betonte, dass Bosnien und Herzegowina in dieser Hinsicht nicht unentschlossen bleiben kann.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein