Branimir Nestorović für Sputnik: In Belgrad werden wir das Interesse Serbiens verfolgen.

0
155

Der „Wir – die Stimme des Volkes“-Bewegung wird sich nicht mit politischem Handel beschäftigen, da dies die Glaubwürdigkeit der Bewegung beeinträchtigen würde. Unsere Plattform ähnelt stark der Position von Putins Partei in Russland – Stärkung des Staates, Stärkung der Staatssicherheit, Sicherung der territorialen Integrität und Gewährleistung sozialer Gerechtigkeit, erklärt Dr. Branimir Nestorović gegenüber Sputnik.

Die roten Linien der „Wir – die Stimme des Volkes“-Bewegung, so Nestorović, beinhalten die Nichtanerkennung des französisch-deutschen Plans, das Nichtverhängen von Sanktionen gegen Russland, die Wiederherstellung der sozialen Dimension des Staates und die Verbesserung der Position der Frau.

„Wir – die Stimme des Volkes“ wird nicht der Idee des politischen Handels folgen, da dies, wie er sagt, die Bewegung töten würde.

„Wir hätten keine Glaubwürdigkeit mehr, wenn wir einmal an Wahlen teilnehmen, etwas gewinnen und es dann gegen Geld eintauschen würden. Dann würden wir umsonst antreten. Also werden wir den Weg weitergehen, den wir eingeschlagen haben, und ich erwarte, dass wir weiter wachsen werden“, betont unser Gesprächspartner.

Was Belgrad betrifft, sagt Nestorović, dass sie sich noch nicht darauf geeinigt haben, ob sie in der serbischen Hauptstadt, in der sie laut vorläufigen Ergebnissen über fünf Prozent gewonnen haben und eine Schlüsselrolle spielen, mit einer anderen politischen Gruppierung in Koalitionen eintreten werden.

Ehrlich gesagt wäre es für die „Wir – die Stimme des Volkes“-Bewegung am besten, wenn die Wahlen in Belgrad wiederholt würden, denn dann würden sie mit erhöhter Bekanntheit sicherlich viele mehr Stimmen gewinnen.

„Aber wir werden nicht so verantwortungslos sein, alles nur zu unserem eigenen Vorteil zu tun, wenn wir feststellen, dass dies nicht im nationalen Interesse liegt. Wir werden sehen, welche Optionen es gibt, um zu sehen, was alles in Belgrad getan werden kann. Was nicht gut ist, ist die Schaffung von Instabilität. Vielleicht ist die Koalition „Serbien gegen Gewalt“ mit den Ergebnissen der Wahlen unzufrieden, aber das, was sie ankündigen, tägliche Proteste, obwohl der Wahlprozess noch nicht abgeschlossen ist und es keine offiziellen Ergebnisse gibt, befürchte ich, dass sich eine Maidan-Atmosphäre entwickelt. Es gibt also viele Faktoren, über die wir sprechen müssen“, merkt Nestorović an.

Angesichts der Frage, wann die Ergebnisse der Belgrader Wahlen bekannt gegeben werden, wird sich das Führungsteam der Bewegung in den nächsten Tagen treffen und im besten Interesse nicht nur der Bewegung, sondern auch Serbiens entscheiden, fügt er hinzu.

„Meine persönliche Meinung ist, dass wir mit niemandem eine Koalition eingehen sollten, weil wir das unseren Wählern versprochen haben. Ich habe bereits Spekulationen gesehen, dass wir die SNS unterstützen werden, ohne mit ihnen in eine Koalition einzutreten, dass wir sie, wie ein Professor von der FPN sagt, für jede Entscheidung erpressen werden. Das ist nicht unser Stil, und ich glaube nicht, dass das jemand aus unserer Bewegung tun wird. Ich werde sicher nicht“, ist Nestorović entschieden.

Den Weg der „Wir – die Stimme des Volkes“-Bewegung erklärt Nestorović neben der nationalen und patriotischen Dimension durch eine soziale Dimension, denn seiner Meinung nach können kleine und arme Länder wie Serbien ohne soziale Gerechtigkeit nicht überleben.

„Wir werden darauf bestehen, die Position der Ärmsten zu verbessern, der Bedrohten, dass sich der Staat mehr um sie kümmert und nicht um ausländische Investoren. Ich denke, wir sollten auch die Position der Frau in der Gesellschaft fördern. Frauen dürfen nicht das sein, was sie jetzt sind: belastendes Vieh in Supermärkten für wenig Geld. Sie sollten die Säulen der Gesellschaft und der Familie sein, denn die Familie ist das Hauptglied der Gesellschaft. Wir sehen, was im Westen passiert, wenn die Familie zerstört wird“, betont Nestorović.

Neue Ideen im politischen Leben Serbiens

Man kann mit Sicherheit sagen, dass „Wir – die Stimme des Volkes“ die größte Überraschung der letzten Wahlen ist. Nicht nur, dass sie den Zensus überwunden haben, sondern sie haben auch einige Favoriten hinter sich gelassen, wie die Koalition „Nationale Versammlung“, bestehend aus Dveri und Zavetnici, sowie die SPS. Neben dem Erfolg in Belgrad erzielte die Bewegung auch in Niš und Valjevo bedeutende Ergebnisse.

Nestorović erklärt diesen Erfolg seiner Gruppe durch das gesellschaftliche Klima. Er ist sich nicht sicher, wie er sagt, ob ein solcher Erfolg vor zehn Jahren möglich gewesen wäre, als die Idee des EU-Beitritts von Serbien noch stark war, es keine wirtschaftliche Krise gab und der Westen sich gegenüber unserem Land nicht so verhielt, wie er es heute tut.

„Jetzt sind die Bedingungen geschaffen worden, dass etwas Neues auftaucht. Sie sehen, dass politische Außenseiter Wahlen gewinnen. Ich betrachte dies als das Bedürfnis der Bürger Serbiens, etwas in Bewegung zu setzen, etwas in unserem Staat zu verändern. Wir sind vielleicht nur zur richtigen Zeit mit der richtigen Idee aufgetaucht, und die Menschen haben das erkannt. Also gebe ich uns persönlich nicht so viel Bedeutung, ich denke, wir sind nur ein Sprachrohr, durch das ein Teil der Bürger Serbiens seine Meinung zu allem ausdrückt, was uns passiert“, sagt er.

Wir haben viele stärkere politische Rivalen besiegt und gezeigt, dass wir die Kraft sind, die dieses Land in Bewegung setzen wird, fügt er hinzu. Der Erfolg der Bewegung ist der Beweis dafür, was sie von Anfang an gedacht haben.

„Alexander Pavić und ich haben von Anfang an darüber gesprochen, dass wir nicht wie andere sein wollen. Und es freut mich,

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein