Chad Blewit: Wir werden versuchen, die neue Regierung und die Bürger Serbiens davon zu überzeugen, dass das Projekt „Jadar“ in ihrem Interesse liegt

0
507

Der Geschäftsführer des Rio-Tinto-Projekts „Jadar“, Chad Blewitt, sagte gegenüber N1, dass das Unternehmen keine Garantien oder Zusicherungen von der Regierung Serbiens habe, dass das „Jadar“-Projekt umsetzbar sei. Wie er sagte, werde er versuchen, die neue Regierung und die Bürger Serbiens davon zu überzeugen, dass dies in ihrem Interesse liegt.

„Es gibt keinen Vertrag. Es gibt nichts Neues. Wir können nichts tun, bis die neue Regierung gebildet ist. Es liegt wirklich an den Bürgern Serbiens und der Regierung zu entscheiden, ob dieses Projekt gut für die Region Loznica und gut für Serbien ist. Wir glauben und sind zu 100 Prozent sicher, dass wir alle Umweltschutzstandards erfüllen können und allen Nutzen bringen können, und das auf sichere Weise“, sagte er.

Ihr Ziel sei es, mit allen beteiligten Parteien zu sprechen.

„Wie Sie heute Abend gesehen haben, hatten wir heute Abend die 110. Dialogsitzung. Und das einzige, in dem wir keinen Dialog führen konnten. Wir haben nicht nur gesagt, dass wir das Recht auf friedliche Proteste respektieren, sondern wir haben auch die Gegner des Projekts eingeladen, einschließlich des Abgeordneten Aleksandar Jovanović Ćuta. Er stimmte zu, einzutreten, und ich denke, er hat gesehen, was passiert ist“, sagte er.

Viele Teilnehmer des Dialogs hätten keinen Zugang zum Gebäude für die heutige Präsentation in Valjevo erhalten, behauptet er.

„Wenn wir keinen faktenbasierten Dialog haben und keine Fragen beantworten können, und das tun wir seit den letzten 7 oder 8 Monaten. Wir haben Gespräche mit insgesamt 3.000 Menschen in ganz Serbien geführt, hauptsächlich in der Region Loznica. Und sie können uns jede Frage stellen, ihre Bedenken äußern. Wir haben viele Informationen auf unserer Website veröffentlicht. Wir sind offen für einen faktenbasierten Dialog. Die Gegner des Projekts nutzen Fehlinformationen, und was wir heute Abend gesehen haben, um ehrlich zu sein, ist eine mediale Inszenierung“, sagte er.

Unterbrochene Präsentation

Erinnern Sie sich daran, dass das Unternehmen Rio Tinto in Valjevo eine Präsentation organisiert hatte, zu der, wie sie angaben, Vertreter lokaler Gemeinschaften eingeladen waren.

Vor dem Hotel in Valjevo, wie von einem N1-Reporter berichtet, erschienen jedoch zahlreiche Bürger und Umweltaktivisten, die verlangten, hereingelassen zu werden.

Nach dem Einlass kam es zu Unruhen, bei denen Aktivisten und Bürger den Unternehmensvertretern mitteilten, dass sie das „Jadar“-Projekt nicht wollen, und einer von ihnen, wie von einer Kamera von N1 festgehalten, sagte:

„Ich möchte nicht, dass Sie hier sind, aber ich habe keinen Ort, an den ich gehen kann. Das ist ein großer Unterschied, ich habe keinen Ort, an den ich gehen kann“, sagte einer der Aktivisten zu den Unternehmensvertretern, während andere „raus“ und „weg aus Serbien“ riefen.

Auf einem Transparent stand auch „Die Macht gehört euch, aber das Land gehört uns“.

Wie ein N1-Reporter hinzufügt, ist unklar, warum es den Medien nicht erlaubt war, diese gesamte Präsentation zu übertragen, wenn es sich wirklich, wie von Rio Tinto behauptet, um ein Projekt handelt, das zur Entwicklung Serbiens beitragen soll.

Aleksandar Jovanović Ćuta und versammelte Umweltaktivisten sagten unserem Reporter vor diesem Ereignis, dass sie weiterhin alle Entwicklungen im Zusammenhang mit Rio Tinto verfolgen werden, da sie überzeugt sind, dass dem Projekt, wie es die ehemalige Premierministerin Ana Brnabić behauptet hat, kein Ende gesetzt wurde, sondern dass es weiterhin Probleme gibt.

Nach dem gescheiterten Ereignis veröffentlichte das Unternehmen Rio Tinto eine Erklärung, in der sie angaben, dass die Gegner des „Jadar“-Projekts kein Gespräch wollen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein