Die immer zahlreichere Dynastie der Nemanjić.

0
713

Im Zentrum von Dortmund versammeln sich sonntags in einem gemieteten Saal – der anfangs groß genug war, um alle Mitglieder aufzunehmen – diejenigen, deren Herzen die Liebe zur Heimat bewahren, begleitet von den Klängen der Šumadija, Metohija, Kosovo und Vojvodina. Es handelt sich um die Mitglieder des Kultur- und Kunstvereins „Nemanjići“ aus Dortmund.

Obwohl es nicht auf eine jahrzehntelange Tradition zurückblicken kann, kann dieser junge Verein stolz auf eine stetig wachsende Mitgliedschaft und eine besonders herzliche familiäre Atmosphäre sein. Während eine der fünf Gruppen probt, teilen die anderen – Eltern, Mitglieder anderer Gruppen und Mitglieder, die nicht am Folklore teilnehmen – Geschichten und Witze und schmieden neue Pläne für die „Nemanjići“.

Ein Teil dieser Geschichten und Pläne haben uns Željko Ždral und Miroslav Nedinić enthüllt, die uns als Gastgeber empfangen haben.

„Es ist uns am wichtigsten, dass die Leute hierher kommen, weil sie es wirklich wollen. Deshalb haben wir mehr kostenlose Probezeiten eingerichtet. Wir möchten, dass diejenigen, die kommen, zuerst den Geist unseres Vereins spüren, und das ist die familiäre Wärme, wo sich sowohl die Kleinen als auch die Mittleren, die Großen und die Veteranen ihren Platz finden. Die Leute kommen zu uns, weil sie sich bei uns wohlfühlen. Wir sind bereits über 180 Mitglieder, und bei unseren Herbst- und Frühlingstreffen sind es etwa 160. Mit Tanz und Gesang zeigen wir, dass wir nicht vergessen haben, woher wir kommen, und in diesen Momenten sind wir einfach wir selbst. Obwohl wir als Verein registriert sind, müssen wir ständig um unsere Rechte kämpfen. Es geht nicht nur um Geld, sondern auch um das Verständnis und die Unterstützung, die Organisationen und Clubs anderer Nationalitäten erhalten. Wir integrieren uns erfolgreich, aber es scheint mir, dass diese Unterstützung in angemessener Weise fehlt“, sagt Željko.

Miroslav Nedinić fügt hinzu, dass der Saal zu eng wird.

„Einfach gesagt, wir werden immer mehr. Außerdem möchten wir hier ein Bildungszentrum schaffen – Kinder sollten über die Bräuche und Regionen lernen, aus denen die Tänze stammen. Wir brauchen Klassenzimmer. Viele von uns sind musikalisch aktiv, also möchten wir die Kinder auch in diese Richtung führen. Natürlich führt das Potenzial des Clubs auch zu Sportabteilungen. Für all diese Bedürfnisse wäre ein größerer Raum sehr nützlich. Letztendlich möchten wir auch zusammen sitzen und Kaffee trinken, denn unsere Mitglieder kommen aus verschiedenen Städten, reisen bis zu 80 Kilometer nach Dortmund. Wir setzen große Hoffnungen in unser Generalkonsulat in Düsseldorf, über das wir vorbereitet sind, einen guten Kontakt zu den deutschen Stadtbehörden herzustellen.“

Über den Geist, der die Nemanjići vereint, sprach uns Dragoljub Pušonja, während er darauf wartete, dass seine Kinder mit den Proben fertig werden.

„Unser Verein ist ein serbischer Club und trägt den Namen unserer heiligsten Dynastie, der Nemanjići. Wir sind in erster Linie hier, damit sich die Kinder untereinander anfreunden und ihnen durch das Spiel einen Teil unserer kulturellen Atmosphäre und Tradition vermitteln. Natürlich sind alle Kinder willkommen, ebenso wie Erwachsene. Die Leute sind die ganze Woche über überarbeitet, die Dynamik ist kaum zu ertragen. Und dann kommt das Wochenende und unser Treffen in der traditionellen, familiären Atmosphäre. Das Motto unseres Spiels und unserer Existenz lautet „Es ist nicht wichtig, woher du kommst, wichtig ist, dass du ein Nemanjić bist“ – sagt Dragoljub mit einem Lächeln und Stolz.

Quelle: Srpska Dijaspora

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein