Die Post streikt weiter: Der Protest wurde nicht unterbrochen und wird fortgesetzt, bis die Forderungen erfüllt sind, sagt der Vertreter der Gewerkschaft Sloga.

0
794

Während die serbische Regierung behauptet, dass der Arbeitsstopp bei der Serbischen Post durch die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit den repräsentativen Gewerkschaften beendet wurde, geben die Postboten, die seit dem 24. Oktober streiken, bekannt, dass ihr Protest weitergeht, bis die Forderungen nach einer Gehaltserhöhung um mindestens 30 Prozent erfüllt sind.

Die serbische Regierung gab gestern bekannt, dass ein Treffen mit den Vertretern der Mitarbeiter der serbischen Post stattgefunden hat, bei dem eine Vereinbarung über die Beendigung des Arbeitsstopps unterzeichnet wurde. Dabei wurde auch ein obligatorisches sechsmonatiges Treffen über die Geschäftstätigkeit, die Ergebnisse und die Arbeitsatmosphäre in dem Unternehmen vereinbart.

Gemäß der Vereinbarung wird eine einmalige finanzielle Unterstützung in Höhe von jeweils zwanzigtausend Dinar bis spätestens 25. November an alle Mitarbeiter, außer dem Management, gezahlt. Zudem erfolgt eine Gehaltserhöhung um 10 Prozent ab dem 1. November dieses Jahres für alle Beschäftigten in der Technologie. Eine zusätzliche Gehaltserhöhung für Technologiearbeiter erfolgt am 1. Januar 2024 und beträgt 10 Prozent.

Es wurde auch eine Einigung über eine Gehaltserhöhung um 10 Prozent für alle Mitarbeiter in der Verwaltung ab dem 1. Januar 2024 erzielt, mit Ausnahme des Managements.

Auf dem Treffen wurde auch vereinbart, dass die Arbeiter nicht wegen des rechtswidrigen Arbeitsstopps sanktioniert werden, vorausgesetzt, sie akzeptieren die Vereinbarung zur Beendigung des Streiks bis heute um 12 Uhr.

„Die Nicht-Sanktionierung beinhaltet auch die Auszahlung eines Teils des Gehalts während des Arbeitsstopps, das zusammen mit den Reisekosten mit dem nächsten Gehalt gezahlt wird“, teilte die Regierung mit, die auch der Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter in der Technologie zugestimmt hat.

Auf der anderen Seite sagt Stefan Mitrović, der Präsident des Gewerkschaftsverbands der Postarbeiter „Sloga“, dessen Aktivisten am Arbeitsstopp teilnehmen, gegenüber Danas, dass dieser nicht beendet wurde. Er betont, dass die Vereinbarung über die angebliche Beendigung des Protests von drei repräsentativen Gewerkschaften im staatlichen Unternehmen „Serbische Post“ unterzeichnet wurde, die, wie er betont, nicht am Streik teilnehmen.

„Es ist vollkommen absurd, dass Gewerkschaften, die nicht nur nicht daran teilgenommen haben, sondern es auch nicht unterstützt haben und einige von ihnen den Streik sogar behindert haben, eine Vereinbarung über die Beendigung des Protests unterzeichnen. Das Faktum ist jedoch, dass der Arbeitsstopp nicht beendet wurde und mit unverminderter Intensität weitergeht“, so Mitrović.

Gemäß seinen Aussagen haben die Behauptungen der Regierung, dass der Streik bei den protestierenden Arbeitnehmern beendet ist, Empörung ausgelöst und den gegenteiligen Effekt erzielt, nämlich den Wunsch verstärkt, den Arbeitsausstand fortzusetzen. Es ist auch zu betonen, dass sich aufgrund des Vorgehens der Regierung eine Anzahl von Arbeitnehmern, die bisher nicht am Streik teilgenommen hatten, dem Streik angeschlossen hat.

„Wir setzen den spontanen Arbeitsausstand fort, da unsere grundlegende Forderung nach einer Erhöhung der Gehälter um mindestens 30 Prozent nicht erfüllt wurde. Der Protest wird andauern, bis die Gehälter um diesen Prozentsatz erhöht werden. Anstatt unsere gerechte Forderung zu berücksichtigen, bestraft die Geschäftsleitung die protestierenden Postboten, und unser Gehalt für Oktober wurde um die Tagesgelder gekürzt, an den Tagen, an denen wir im Arbeitsausstand waren. Das wird uns jedoch nicht von unserem Ziel abbringen, zu protestieren, bis das Ziel erreicht ist“, erklärt Mitrović.

Unser Gesprächspartner betont, dass die Postboten im Protest Gespräche mit Vertretern der Regierung über die Beendigung des Arbeitsausstands nur akzeptieren werden, wenn ihr Thema die Gehaltserhöhung im geforderten Prozentsatz ist und wenn das Treffen für die Anwesenheit der Medien geöffnet ist.

Quelle: Danas

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein