Dmitrij Rogozin: In der Ukraine haben wir es mit Dämonen zu tun, hinter denen diejenigen stehen, die Jugoslawien 1999 bombardiert haben

0
588

„Oft denke ich über das schwere Schicksal der Serben, Serbiens nach, aber auch über die stolze Geschichte. Ich bin persönlich stolz auf euch“, sagt der russische Politiker und Diplomat Dmitri Rogosin.

„In der Donbass-Region habe ich kurz nach dem Neujahr überraschend serbische Freiwillige getroffen. Sie haben mich erkannt, wir haben uns umarmt und lange miteinander gesprochen. Die Serben sind meine Brüder, das sagt alles“, erklärt Rogosin in einem Interview für das Portal In4s.

Obwohl er bei einer Spezialoperation verwundet wurde, hat sich Rogosin erfolgreich erholt. Er sagt, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass Russland gewinnen wird, aber es ist nur eine Frage der Zeit und des Preises, den es zahlen wird.

„Dieser ganze Krieg ist aufgrund der Anglo-Sachsen ausgebrochen, die die Ukraine zunächst gegen ihre eigene russische Bevölkerung aufgehetzt haben, gegen Donbass und die Krim, und dann gegen Russland, das seinen Landsleuten zu Hilfe geeilt ist“, erklärt Rogosin.

Er weist darauf hin, dass selbst die Orthodoxe Kirche in der Ukraine scharfen Repressionen ausgesetzt ist, Priester und Gläubige aus den Kirchen vertrieben wurden und die Kiewer Höhlenkloster Lavra den „Halbkatholiken und Halbsatanisten“ übergeben wurde.

„In der kleinen Stadt Berdjansk, die wir in der Region Saporischschja befreit haben, waren vor unserer Ankunft mehr als 30 sektenartige Organisationen aktiv. In der Ukraine haben wir es also mit Dämonen zu tun, hinter denen diejenigen stehen, die 1999 Jugoslawien bombardiert haben“, warnt Rogosin.

Er fügt hinzu, dass die Situation an der Front komplex ist, der Feind versucht, in die Gegenoffensive zu gehen, anstatt seine eigenen Soldaten zu schützen.

Über die Situation in der Ukraine sagt er, dass seit der UdSSR nichts mehr in ihr aufgebaut wurde und die Straßen seit sowjetischen Zeiten nicht mehr instand gesetzt wurden.

„Wir haben jedoch ‚die Besatzung‘ mit dem Bau neuer Straßen und Wohnblöcke begonnen. Wir werden alles wieder aufbauen, denn hier gibt es nichts zu erneuern. In Bezug auf die Natur ist sie genauso schön wie das gesamte russische Land. Hier werden wir Ausrüstung und Mineraldünger bringen, gute Erträge erzielen. Wir werden neue Schulen und Krankenhäuser bauen, ein normales Leben wiederherstellen. Es gibt keinen anderen Weg für uns“, sagt Rogosin.

Auf die Frage, wie er die Zukunft der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sieht, sagt Rogosin, dass der Westen in seiner gegenwärtigen Form nicht überleben wird, und es ist schwer, über solche Beziehungen in der Zukunft zu sprechen, besonders da Russland sich dem Osten zuwendet.

„Die Zukunft der Weltzivilisation wird dort sein. Und westliche Länder werden von Migranten aus Nordafrika, dem Nahen Osten und China unter Druck gesetzt werden. Europa ist stark degradiert, ich denke, es werden Homosexuelle und Migranten sein, die es zugrunde richten“, glaubt der russische Diplomat.

In Bezug auf die Tatsache, dass Montenegro Sanktionen gegen Russland verhängt hat, sagt er, dass er nicht auf die Montenegriner böse ist und dass die Sanktionen nicht vom Volk, sondern von der von Westen korrumpierten Regierung eingeführt wurden.

„Ich reiche meinen Brüdern in Montenegro die Hand der Freundschaft und Liebe. Ich hoffe, dass diese von außen auferlegte Entscheidung bald überprüft wird und dass ich in die Heimat meiner Vorfahren, nach Montenegro, zurückkehren kann. Ich hoffe, dass die patriotischen Kräfte in Montenegro die vielen Fehler ihrer Vorgänger korrigieren werden“, sagt Rogosin.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein