Dunks sind effektiv, Dreier effizienter – sechste Niederlage in Folge für Roter Stern

0
518

Die Basketballmannschaft von Roter Stern hat es auch zum sechsten Mal in Folge nicht geschafft, in der EuroLeague einen Sieg zu erzielen.

Die Spieler von Panathinaikos waren in der „Belgrader Arena“ mit einem Ergebnis von 89:76 in der 30. Runde des kontinentalen Wettbewerbs besser als die Rot-Weißen.

Roter Stern startete gut in das Spiel, bevor Dinos Mitoglou die Ankündigung dessen begann, was wir zumindest im ersten Halbfinale sehen würden. Bereits in der ersten Hälfte des ersten Viertels erzielte er sieben Punkte in Folge und kam insgesamt auf neun, bevor er auch am Lauf der Mannschaft von Ergin Ataman teilnahm, der den weiteren Verlauf des Spiels weitgehend bestimmte.

Grigonis, Mitoglou und dann Sloukas trafen drei Dreier hintereinander und brachten ihr Team an den Rand eines zweistelligen Vorsprungs (11:20), aber mit dem Eintritt von Miloš Teodosić ins Spiel, der einen ganzen Monat lang nicht auf dem Platz war, kehrte das Gleichgewicht zurück.

Der erfahrene und einzige echte Spielmacher des Abends bei der Heimmannschaft war an allen sechs Punkten der Serie von Roter Stern beteiligt, die sie wieder in Führung brachte, aber dann kam es erneut zu Nachlässigkeiten, die Sloukas und Nan ausnutzten und mit zwei weiteren Dreiern zurückschlugen.

Bald darauf erlangte PAO zum ersten Mal einen zweistelligen Vorsprung, als Luka Mitrović, der frühzeitig mit Fouls zu kämpfen hatte, ein Foul gegen Matthias Lessort beging, dem das Publikum jedes Mal, wenn er mit dem Ball in Kontakt kam, etwas zu sagen hatte.

Der Franzose erzielte einen Korb und verwandelte dann den zusätzlichen Freiwurf für +12, der Vorsprung wuchs im ersten Halbfinale um weitere zwei Punkte. Roter Stern antwortete mit effektiven Dunks und über den treffsicheren Davidovac, der den Rückstand zwischenzeitlich verkürzte, aber der Gegner hatte das tödlichere Werkzeug – Dreier.

Die Gäste trafen neun Dreier bei 13 Versuchen und erzielten im ersten Halbfinale sogar 51 Punkte. Die Spieler von Roter Stern konnten daher mit einem Rückstand von „nur“ 10 Punkten in der großen Pause zufrieden sein, angesichts der miserablen Defensivleistung.

Der zweite Durchgang hätte nicht besser beginnen können. Der treffsichere Davidovac traf einen Dreier für eine erneute Reduzierung auf minus sieben, aber jede Ankündigung eines besseren Spiels blieb vage.

Jedes Mal folgte ein Gegenangriff, diesmal vielleicht der stärkste, angeführt von Lesorts bester Phase, der zusätzliche Motivation gegen seinen ehemaligen Club hatte.

Panathinaikos erlangte in dieser Phase des Spiels sogar einen Vorsprung von 16 Punkten, aber selbst dann kämpften sie darum, das Spiel zu entscheiden, obwohl sie zu keinem Zeitpunkt seit dem Beginn die Führung an Roter Stern abgegeben hatten.

Roter Stern kam noch mehrmals auf einen einstelligen Rückstand zurück in einem Spiel, das sich aufgrund ständiger Schiedsrichterüberprüfungen in die Länge zog.

Die letzte Chance wurde verpasst, als bei einem Spielstand von 84:76 Nedović den Ball direkt in die Hände von Sloukas spielte, der am anderen Ende punktete und das Spiel beendete.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein