Duško Milenković, Präsident des Berufungsgerichts: Es wird aufgrund von Beweisen verhandelt, die Richter sind nicht schuld daran, dass es keinen Schuldigen für die Ermordung von Ćuruvija gibt

0
443

Der Präsident des Appellationsgerichts in Belgrad, Richter Duško Milenković, hat mitgeteilt, dass er das Bedürfnis der Familie von Slavko Ćuruvija sowie seiner Freunde und Kollegen versteht, ihren Unmut über das Urteil des Appellationsgerichts zum Ausdruck zu bringen. Er fügte hinzu, dass das Gericht ausschließlich auf der Grundlage der Beweise urteilt, die in den Verfahrensakten vorliegen.

Die Kammer des Appellationsgerichts hat entschieden, die Angehörigen des Staatssicherheitsdienstes freizulassen, die bereits rechtskräftig wegen des Mordes an dem Journalisten Slavko Ćuruvija im Jahr 1999 verurteilt wurden.

„Das Gericht urteilt nur auf der Grundlage der Beweise, die in den Verfahrensakten vorliegen, und die Schlussfolgerung des Gremiums, das in diesem Verfahren entschieden hat, ist, dass die Staatsanwaltschaft dem Gericht keine Beweise vorgelegt hat, die die Anklagevorwürfe stützen würden. Ob das Appellationsgericht die richtige Entscheidung getroffen hat, die nach einer öffentlichen Verhandlung vor dem Appellationsgericht und der erneuten Vorlage bestimmter Beweise getroffen wurde, kann nicht allein aufgrund persönlicher Eindrücke vom Gerichtsverfahren beurteilt werden, sondern nur auf der Grundlage einer eingehenden Analyse aller während dieses Verfahrens vorgelegten Beweise sowie des rechtskräftigen Urteils, mit dem das Verfahren abgeschlossen wurde“, heißt es in der Mitteilung des Richters, die auf der Website veröffentlicht wurde.

Er fügte hinzu, dass das Richterkollegium des Appellationsgerichts das Freispruchurteil einstimmig gefällt hat, während zuvor zwei erstinstanzliche Verurteilungen mit Mehrheit der Stimmen in einem dreiköpfigen Gremium ergangen sind.

„Sechs Richter, die an diesem Verfahren teilgenommen haben, waren der Meinung, dass die Staatsanwaltschaft nicht genügend Beweise vorgelegt hat, um die Anklagevorwürfe zu stützen“, präzisierte der Präsident des Appellationsgerichts.

Er betonte, dass es „leider“ wahr ist, dass die Bürger durch ein solches Urteil keine Antwort auf die Frage erhalten haben, wer den Journalisten Slavko Ćuruvija warum getötet hat, und warum auch nach mehr als 24 Jahren seit dem Mord die Schuldigen nicht zur Rechenschaft gezogen wurden.

„Die Richter des Appellationsgerichts in Belgrad, die lediglich ein langjähriges Verfahren in dieser Angelegenheit abgeschlossen haben, können jedoch nicht für diese Verantwortung herangezogen werden“, sagte Richter Milenković.

Er betonte, dass seine Kollegen, die am Gerichtsverfahren beteiligt waren, durch die Berichterstattung der Medien als untauglich stigmatisiert wurden.

„Der Beruf des Richters ist keineswegs leicht, und ich möchte nicht, dass wir durch solche Berichterstattung das Ansehen der Justiz bei den Bürgern der Republik Serbien beeinträchtigen und alle unsere jungen Kollegen entmutigen, sich in Zukunft für diesen Beruf zu entscheiden. In diesem Sinne rufe ich alle Vertreter der Massenmedien sowie die öffentlichen Persönlichkeiten auf, uns weiterhin zu kritisieren, wenn sie dies im öffentlichen Interesse für notwendig halten, jedoch sollte der Kritik eine ernsthafte Analyse des Sachverhalts vorausgehen, den das Gericht in der Sache hat, denn ich erinnere daran, dass das Gericht nur auf der Grundlage der Beweise urteilt, die die Parteien im Verfahren vorgelegt haben, und in diesem konkreten Fall fehlten eindeutig die Beweise für die Anklagevorwürfe“, schloss der Präsident des Appellationsgerichts.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein