Es ist geplant, Bergbau und Erkundung zwischen Avala und Kosmaj durchzuführen.

0
629

Es findet derzeit eine öffentliche Frühkonsultation für den Raumplan für besondere Zwecke für Avala und Kosmaj statt, bei dem Bergbau und Rohstoffexploration geplant sind, teilte die Vereinigung „Unsere Gemeinschaft“ (NMZ) mit.

Die Bergbaunutzung ist für das Gebiet des Šuplja Stena, einer alten Zinnobermineralmine unter dem Avala geplant, während die Rohstoffexploration in den Gemeinden Voždovac, Sopot und Barajevo stattfinden soll, wie in der Mitteilung angegeben wird. Der Plan umfasst eine Fläche von über 450 Quadratkilometern.

„Obwohl angegeben wurde, dass das Ziel dieses Plans der Schutz von Avala und Kosmaj als Gebieten von außergewöhnlichen Merkmalen, die Erhaltung natürlicher Ressourcen und der Schutz sowie die Verbesserung der Umwelt ist, ist aus der geplanten Nutzung der Fläche klar zu erkennen, dass das Hauptziel des Plans eigentlich die Rohstoffexploration ist. Fast das gesamte Gebiet, das für die Rohstoffexploration geplant ist und etwa ein Viertel der Gesamtfläche des Plans umfasst, liegt im Wald“, so die NMZ.

Avala ist laut Erklärungen die einzige Quelle für Zinnobermineral – Quecksilbersulfid – in Serbien, und hier wurde auch ein neues Mineral namens Avalit entdeckt.

„Zinnobermineral wurde bereits während der Jungsteinzeit in Vinča zur Herstellung von roter Farbe verwendet, mit der Gefäße verziert wurden. Auf dem Gebiet von Avala gibt es auch Lagerstätten von Quecksilber, Blei, Zink und Silber. Die alte Zinnobermineralmine Šuplja Stena am Fuße des Avala ist ein Naturdenkmal von geologischem und archäologischem Charakter, und in der Nähe des Gebiets, das für den Bergbau vorgesehen ist, befindet sich das Kindererholungszentrum Šuplja Stena“, erinnert die NMZ.

Avala und Kosmaj sind laut der NMZ geschützte Gebiete von außergewöhnlichen Merkmalen mit einer sehr reichen Flora und Fauna. Avala hat laut Angaben etwa 597 Pflanzenarten und 67 Vogelarten, von denen 21 Arten geschützt sind, während Kosmaj 557 Pflanzenarten und 96 Vogelarten aufweist.

„Dieses Gebiet ist reich an Mineral-, Thermal- und Thermalmineralwasser, Wäldern und landwirtschaftlich nutzbaren Flächen. Für Avala und Kosmaj gibt es einen Raumplan für besondere Zwecke aus dem Jahr 2014, für den die Verordnung zur Festlegung des Plans von Aleksandar Vučić, der damals Premierminister war, erlassen wurde“, wird in der Mitteilung erinnert.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein