Savo Manojlović: Vučić wird alles tun, um das Thema der Lithium-Exploration zu aktualisieren.

0
367

Savo Manojlović von der Bewegung „Kreni-Promeni“ schätzte ein, dass der Präsident Serbiens „alles tun wird, um das Thema des Jadar-Projekts und der Lithium-Exploration in unserem Land aktuell zu halten“, wies jedoch darauf hin, dass ihn „Meinungsumfragen daran hindern, da sie zeigen, dass die Bürger gegen ökologische Zerstörung sind.“

„Das ist etwas, was ihn erschreckt, deshalb hat er es vermieden, es in seiner gestrigen öffentlichen Ansprache zu erwähnen… Was der Präsident tut, ist, Serbien in die Spaltung zu treiben und die Konflikte zu vertiefen“, betonte Manojlović.

Er bezog sich auf die heutige Aussage von Vučić, dass „das Lithiumabbau- Unglück nicht von ihm abhängt.“

„Glücklicherweise hängt der Lithiumabbau in unserem Land nicht von Präsident Aleksandar Vučić ab, sondern von den Bürgern. Er hat derzeit Angst vor zwei Dingen: internationalem Druck, dh Botschaftern, die ihm ‚die Ohren langziehen‘ und denen er etwas schuldet, weil sie ihn vor Wahlbetrug geschützt haben, und vor der öffentlichen Meinung, die er täglich kontrolliert und die zeigt, dass die Mehrheit gegen den Abbau ist. Dies ist der Beginn einer Kampagne, die er den Ausländern schuldet“, sagte Manojlović.

Er schätzte, dass die Führer des Westbalkans bei ihrem Treffen in Skopje „von Soros aufgestellt wurden“ und betonte, dass der Präsident Serbiens „mehr Würde haben müsste, wenn er mit ausländischen Beamten spricht.“

„Sie haben nirgendwo auf der Welt Botschafter, die sich in Balkanstaaten so verhalten, wie sie es tun. Überall auf der Welt ist es ein Erfolg, wenn Botschafter sich im Außenministerium mit dem Außenminister treffen, aber hier stellen sich sowohl der russische als auch der amerikanische Botschafter vor den Staatspräsidenten“, sagte der Gast bei N1.

Er fügte hinzu, dass „wenn Botschafter den Staatspräsidenten vorschreiben, dann bedeutet das, dass wir keinen Präsidenten mit Integrität haben.“

Er erinnerte auch an die Aussagen des US-Botschafters Hill und des Präsidenten Serbiens, wobei Vučić zuerst erklärt hatte, dass die serbische Regierung im Februar gebildet werde, und Hill später erklärte, dass sie im April zusammentreten werde, während die neueste Aussage von Vučić lautet, dass die Regierung im März gebildet werde.

„Können sie sich in der Mitte getroffen haben?“, fragte Manojlović.

Er wies auch auf das direkte Eingreifen des US-Botschafters in Fragen des Lithiumabbaus hin, da er erklärte, dass er dafür sei.

„Das zeigt, dass Ausländer hier in Serbien den Lithiumabbau wollen und ein Zeichen des Drucks, der existiert“, betonte Manojlović.

Er sagte, dass „immer wenn es eine Krise im Wählerkörper gibt, Vučić sich nicht über das Lithiumthema äußern darf, aber nach den Wahlen das Thema der Exploration wieder aufgreifen muss.“

„Er muss in den nächsten vier Jahren zwei schmutzige Dinge lösen, das Kosovo-Problem und das Lithium-Problem“, sagte der Gesprächspartner von N1.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein